Interview mit Stadtbaurat Ralf Groß-Holtick
Gronau stellt sein Licht unter den Scheffel

Gronau -

Seit drei Monaten gehört er dem Verwaltungsvorstand an, hat aber in dieser Zeit schon ein Profil entwickelt, mit dem er seine Aufgabe als Stadtbaurat anpacken will: Im Interview spricht Ralf Groß-Holtick über die Herausforderungen des Amtes, das Bohren dicker Bretter in der Politik, die Identitätskrise der Gronauer und seine Leidenschaft fürs Radfahren. Von Klaus Wiedau
Samstag, 25.05.2019, 11:00 Uhr
Veröffentlicht: Samstag, 25.05.2019, 11:00 Uhr
Der Stadtbaurat an seinem Schreibtisch im technischen Rathaus an der Grünstiege. Zum Selbstbewusstsein dieser Stadt sagt Ralf Groß-Holtick: Aus meiner Sicht fehlt dieser Stadt eine Identität nach außen.“
Der Stadtbaurat an seinem Schreibtisch im technischen Rathaus an der Grünstiege. Zum Selbstbewusstsein dieser Stadt sagt Ralf Groß-Holtick: Aus meiner Sicht fehlt dieser Stadt eine Identität nach außen.“ Foto: Klaus Wiedau
Etwas mehr als 100 Tage sind Sie jetzt als Stadtbaurat in Gronau tätig. An großen und millionenschweren Projekten mangelt es nicht. In Sitzungen vermitteln Sie den Eindruck, als seien Sie schon tief eingedrungen in all diese Arbeitsfelder.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6637372?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Lob kommt sogar vom CDU-Oberbürgermeister
Oberbürgermeister Markus Lewe (v.r.) begrüßte die SPD-Bürgermeisterin Beate Vilhjalmsson, die kommissarische SPD-Chefin Malu Dreyer und deren Mann Klaus Jensen.
Nachrichten-Ticker