Anneliese und Josef Reske feiern Diamantene Hochzeit
Gewitter während der Trauung – Sonne in der Ehe

Gronau -

Anneliese und Josef Reske sind am Pfingstmontag 60 Jahre verheiratet. Im engsten Familienkreis möchten die beiden dann ihre Diamantene Hochzeit im Agatha-Domizil feiern. Dort lebt Anneliese Reske seit drei Jahren aus gesundheitlichen Gründen.

Montag, 10.06.2019, 07:00 Uhr
Josef und Anneliese Reske können am Pfingstmontag auf 60 gemeinsame Ehejahre zurückblicken.            
Josef und Anneliese Reske können am Pfingstmontag auf 60 gemeinsame Ehejahre zurückblicken.             Foto: Sigrid Winkler-Borck

„Wir haben auch schöne Zeiten gehabt“, denkt Josef Reske gern an zahlreiche ausgedehnte Urlaube im sonnigen Süden zurück. Auch an den Tag der kirchlichen Hochzeit erinnern sie sich gut: „Während der Messe hat es geblitzt und gedonnert“, erzählt Josef Reske, „aber als wir aus der Kirche kamen, hat die Sonne wieder geschienen.“

Kennengelernt hatten die beiden sich 1958 bei einer Musikveranstaltung in Düsseldorf. Die gelernte Bäckereiverkäuferin Anneliese Reske , geborene Krautmann, war im nahen Ratingen aufgewachsen. Josef Reske lebte und arbeitete zu der Zeit in Düsseldorf. Nach seiner Ausbildung zum Bauschreiner in Epe hatte es den gebürtigen Oberschlesier ins Rheinland gezogen. Das jungverheiratete Paar kam nach Epe und wohnte zunächst mit im Haus von Josef Reskes Eltern. Zwei Kinder, einen Sohn und eine Tochter, bekam das Paar, das auch zu Großeltern eines Enkelkindes wurde.

Nach einem kurzen Intermezzo bei einer Zimmerei konnte Josef Reske schließlich wieder bei seinem einstigen Lehrbetrieb Plassmann als Bauschreiner arbeiten. Bis er in Rente ging, blieb er dort beschäftigt.

Anneliese und Josef Reske sind sehr kontaktfreudige Menschen. Auch durch ihre Arbeit in einer Metzgerei und einem Lebensmittelgeschäft lernte Anneliese Reske viele Menschen kennen und fühlte sich bald in Epe heimisch. Lange Jahre war sie regelmäßig beim Handarbeitstreff. Josef Reske ist nach wie vor leidenschaftlicher Brieftaubenzüchter. Auch in dieser Saison nimmt er wieder an Preisflügen teil. Außerdem ist er beim VdK aktiv. Ganz wichtig ist es zudem für ihn, fast jeden Nachmittag seine Frau im Domizil zu besuchen. „Mir fällt die Decke wirklich nicht auf den Kopf. Die Tage sind manchmal eher zu kurz für mich“, erzählt der aktive Jubilar mit einem Schmunzeln.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6673745?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Baby kam im Rettungswagen vor Feuerwehrwache zur Welt
Vorzeitige Geburt: Baby kam im Rettungswagen vor Feuerwehrwache zur Welt
Nachrichten-Ticker