Mitgliederversammlung der UWG Gronau
Erinnerung an Gründung 1999

Gronau -

Ein Blick in die 20-jährige Geschichte der Unabhängigen Wählergemeinschaft Gronau (UWG) stand jetzt unter anderem im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des eingetragenen Vereins, die im Saal bei Ammertmann in Epe stattfand.

Montag, 17.06.2019, 09:34 Uhr aktualisiert: 17.06.2019, 09:40 Uhr
UWG-Vorsitzende Susanne Reinhoffer (4.v.l.) ehrte im Rahmen der Mitgliederversammlung zahlreiche Mitstreiter der ersten Stunde für ihre Arbeit in den vergangenen 20 Jahren.
UWG-Vorsitzende Susanne Reinhoffer (4.v.l.) ehrte im Rahmen der Mitgliederversammlung zahlreiche Mitstreiter der ersten Stunde für ihre Arbeit in den vergangenen 20 Jahren. Foto: UWG

Vorsitzende Susanne Reinhoffer erinnerte an einige Aktivitäten des UWG-Vereins im vergangenen Jahr, wie etwa die Teilnahme an dem Besuch der niederländischen Partnergemeinde Epe (Gelderland), die Beteiligung der Aktion des Klimabündnisses beim Stadtradeln, die Spende an den Förderverein und an den Besuch der Alten Synagoge in Epe sowie die Unterstützung des Bienenschutzprojektes der Landwirtschaftlichen Ortsverbände Gronau und Epe.

Kassiererin Lisa Bröker und dem Vorstand wurde sodann einstimmig Entlastung erteilt. Fraktionsvorsitzender Jörg von Borczyskowski berichtete über aktuelle Themen der Kommunalpolitik. Es folgte ein Ausblick auf die nächsten Kommunalwahlen 2020. Zudem legte der Vorstand das überarbeitete Datenschutzkonzept vor.

Im weiteren Verlauf der Versammlung erinnerte die Vorsitzende Susanne Reinhoffer an das 20-jährige Bestehen der Unabhängigen Wählergemeinschaft Gronau. Die UWG Gronau war im April 1999 von Nicolaus Grosche (Vorsitzender), Michael Gelking (erster stellvertretender Vorsitzender), Martin Thesing (zweiter stellvertretender Vorsitzender), Herman-Dirk Wilken (Kassierer) und Reinhard Meise-Wissmann (Schriftführer) gegründet worden.

Vordingliches Ziel war es, „frei von Polemik und Fraktionszwängen sachbezogene und vernünftige Entscheidungen zu treffen, die für diese Stadt (Gronau und Epe) gut sind“. Man entschied sich, dem Verbund der UWG Kreis Borken beizutreten und als Rechtsform den Verein in das Vereinsregister eintragen zu lassen. Schnell konnten Mitstreiter/innen gefunden werden, so dass die Gronauer UWG zur Kommunalwahl in allen Wahlbezirken antreten konnte. Die damals noch gültige Fünf-Prozent-Hürde wurde übersprungen und so zogen Jörg von Borczyskowski und Michael Gelking für die UWG als neue Fraktion in den Rat der Stadt ein.

Noch im Jahre 1999 kamen weitere Mitglieder (Ira von Borczyskowski, Josef Rörick, Iris Grübner-Vaartjes, Barend ter Mors, Christoph Bertels, Rolf Wodsack und Ulrike Althoff) dazu, die sich auch heute noch in der Unabhängigen Wählergemeinschaft engagieren.

Reinhoffer bedankte sich für das 20-jährige Engagement der Anwesenden mit Blumen und stellte fest, dass die grundlegenden Ziele weiterhin ihre Geltung haben. Ein besonderer Dank ging an Jörg von Borczys-kowski für 20 Jahre Fraktionsvorsitz. Als Geschenk überreichte die Vorsitzende einen Gutschein des Stadtmarketings, einzulösen in vielen Geschäften in Gronau und Epe.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6697156?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Stadt nimmt Kampf gegen Schrotträder auf
Mit Informationsblättern fordert das Ordnungsamt die Inhaber schrottreifer Räder im Hansaviertel auf, diese aus dem öffentlichen Verkehrsraum zu entfernen.
Nachrichten-Ticker