Streit um Bergschäden
„Einer schiebt es auf den anderen“

Epe -

Ralf Elbers nahm kein Blatt vor den Mund: „Einer schiebt es auf den anderen. Und wenn wir bohrende Fragen stellen, dann heißt es: Jetzt werden Sie mal nicht unverschämt!“ Was den Venn-Anlieger am Montagabend auf die Palme trieb, war die – nicht neue – Debatte um sogenannte Bergschäden, die – so die feste Meinung der Bewohner des Kavernenfeldes – durch die Salzgewinnung und die Untertagespeicherung entstehen. Von Klaus Wiedau
Dienstag, 18.06.2019, 20:00 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 18.06.2019, 20:00 Uhr
Streit um Bergschäden: „Einer schiebt es auf den anderen“
Foto: SGW
Hier prallten während der BI-Versammlung einmal mehr die unterschiedlichen Standpunkte aufeinander. Stefan Meyer, Markscheider der SGW, machte mehrfach deutlich: „Es gibt aktuell keine Bergschäden an Gebäuden, die durch die Salzgewinnung ausgelöst werden, weil dafür die Bewegungen zu gering sind.“ Dies sei der Stand der Erkenntnisse der SGW.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6704325?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Aasee verliert fast ein Viertel des Wassers
Nachdem das Wasser abgeflossen war, schwebte die Pontonbrücke an den Aaseeterrassen in der Luft.
Nachrichten-Ticker