Fragen zur Rathaus-Sanierung
Antworten erst im September

Gronau -

Fragen gibt es schon heute reichlich, Antworten darauf aber erst im September. Dann erst kann die Verwaltung nach Angaben von Stadtbaurat Ralf Groß-Holtick im Detail darlegen, welchen Sachstand und welche Planungen es für die Rathaus-Sanierung, die Errichtung eines Rathaus-Neubaus (Teilstandort) und das Amtshaus Epe gibt.

Freitag, 12.07.2019, 08:29 Uhr
Die konkreten Planungen zur Sanierung des Gronauer Rathauses werden erst nach der Sommerpause vorgestellt.
Die konkreten Planungen zur Sanierung des Gronauer Rathauses werden erst nach der Sommerpause vorgestellt. Foto: Guido Kratzke

Groß-Holtick reagierte mit dieser Aussage in der jüngsten Ratssitzung auf eine Anfrage von Marita Wagner ( Die Linke ), die genau auf diese Fragen Antworten erbeten hatte. Bisher gibt es lediglich einen Grundsatzbeschluss aus dem Jahre 2017.► Demnach soll die Kernverwaltung der Stadt an drei Standorten (Rathaus, Rathaus-Neubau an der Bahnhofstraße und Amtshaus Epe ) untergebracht werden soll. Mit dem Neubau an der Bahnhofstraße sollte allerdings bereits in diesem Jahr begonnen werden – ein Ziel, das sich nicht mehr erreichen lässt.

► Parallel zum Neubau des Teilstandortes an der Bahnhofstraße soll, so der Beschluss 2017, ein architektonischer Wettbewerb zur Sanierung des denkmalgeschützten Deilmann-Rathauses durchgeführt werden.

► Daneben wird – so der Beschluss aus dem Jahre 2017 – angestrebt, die Stadtbücherei im Gebäude Drio III unterzubringen und auf den dann freiwerdenden Flächen in der „Brücke“ Arbeitsplätze für Rathaus-Mitarbeiter zu schaffen.

► Die Sanierung des Rathauses soll nach den Ratsvorgaben aus 2017 erst beginnen, wenn der Teilneubau an der Bahnhofstraße fertig ist.

Aktuell arbeite die Verwaltung an der Konkretisierung dieser Beschlüsse. Der Rat soll im Herbst mehr erfahren.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6771453?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Heftiger Streit um Erweiterungsbau der Pleisterschule
Dieser Spielplatz soll verschwinden, wenn die Pleisterschule erweitert wird. Die Nachbarn laufen dagegen Sturm. Sie möchten, dass der Erweiterungsbau auf dem rückwärtigen Teil des Schulgeländes gebaut wird.
Nachrichten-Ticker