Survival-Lauf in den Eper Bülten
Die Dinkel ist nur eines von vielen Hindernissen

Gronau -

Zum vierten Mal laden der TV Westfalia Epe und die Stadtwerke Gronau am 31. August (Samstag) zum Stadtwerke-Survival-Lauf ein. Es gibt wieder drei Läufe mit Start und Ziel in den Eper Bülten.

Montag, 22.07.2019, 08:00 Uhr
Durch die Dinkel müssen die Teilnehmer des Survival-Laufs waten. Das ist aber nur eine von mehreren besonderen Herausforderungen.
Durch die Dinkel müssen die Teilnehmer des Survival-Laufs waten. Das ist aber nur eine von mehreren besonderen Herausforderungen. Foto: Stadtwerke Gronau

„Dabei sein ist alles. Besonders für Neulinge eignet sich unser Schnupperlauf – eine Runde von drei Kilometern, einfach mal zum Ausprobieren.“ so Stadtwerke-Pressesprecher Stefan Busch .

Der Schüler-Lauf für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre ist ebenso eine Runde lang und startet um 14 Uhr. Um etwa 14.30 Uhr folgt dann der Schnupper-Lauf. Für den Hauptlauf, den Höllen-Lauf, werden drei Runden absolviert. Die Teilnehmer müssen also rund neun Kilometer zurücklegen. „Da sollte man schon gut im Training sein“, erklärte Busch weiter. Start für den Höllen-Lauf ist um 15 Uhr.

Nach dem Lauf bieten die Stadtwerke eine kostenlose Dusche im Bültenfreibad an sowie ein Finisher-Präsent im Tausch gegen die Start-Nummer. Weiterhin bekommt jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer eine Urkunde mit Angabe der Laufzeit.

Beim Schüler- und Höllen-Lauf werden für die ersten drei Plätze zusätzlich Pokale vergeben. Zum Abschluss laden die Veranstalter zum Grillen in den Bülten ein.

Anmelden können sich Interessierte bei Reinhard Wittland telefonisch, ✆ 02565 4416, oder im Internet. Die Startgebühr beträgt zehn Euro für Erwachsene und fünf Euro für Schüler. Bei Vorlage der Stadtwerke-Plus-Service-Card oder der Gronau-Plus-App wird ein Rabatt von fünf Euro gewährt.  

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6795085?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
B 54 ab Freitag wieder frei - aber nicht für lange
Bauarbeiten: B 54 ab Freitag wieder frei - aber nicht für lange
Nachrichten-Ticker