Tragisches Familiendrama in Ahaus
Mann tötete Lebensgefährtin und sich selbst

Ahaus -

In Ahaus soll ein 64-jähriger Mann erst seine 61 Jahre alte Lebensgefährtin und dann sich selbst getötet haben. „Wir gehen zum jetzigen Zeitpunkt von ei­nem tragischen Familiendrama aus“, sagte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt in einer Mitteilung am Montag. Rettungskräfte hatten die beiden Leichen am Sonntag nach einem Hinweis in der gemeinsamen Wohnung in einem Mehrfamilienhaus entdeckt.

Montag, 19.08.2019, 09:22 Uhr aktualisiert: 19.08.2019, 16:09 Uhr
Tragisches Familiendrama in Ahaus: Mann tötete Lebensgefährtin und sich selbst
Symbolbild Foto: dpa

„Nach ersten Erkenntnissen hat der 64-jährige Mann zunächst seine Lebensgefährtin mit Messerstichen getötet und sich im Anschluss selbst das Leben genommen“, erläuterte der Oberstaatsanwalt weiter. Nach Angaben der Ermittler waren Polizei und Feuerwehr am Sonntagmorgen zur Wohnung des Paares ausgerückt. Angehörige sollen den Notruf abgesetzt haben. Mehrere geschockte Angehörige mussten vor Ort von den Rettungskräften betreut werden.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurden die Leichname noch am Montag im Institut für Rechtsmedizin der münsterischen Uni-Klinik obduziert. Wie Botzenhardt weiter mitteilte, hätten die Untersuchungen allerdings keine neuen Erkenntnisse ergeben. „Wir haben keinen Anlass unsere Bewertung zu revidieren, dass es sich um eine Beziehungstat gehandelt hat.“ Nach Angaben der Ermittler hat die Tat private Hintergründe.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6859121?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Münster soll „Hauptstadt der Freundlichkeit“ werden
Ein Akt der Freundlichkeit: Künstler Thomas Nufer (l.) möchte Münster zur „Hauptstadt der Freundlichkeit“ machen und geht gleich mit gutem Beispiel voran: Er eilt Passanten zur Hilfe, die gerade ein Erinnerungsfoto vor dem Rathaus schießen wollen.
Nachrichten-Ticker