Premiere für Viertelfest
Viertelfest im Bögehold sorgt für Sympathie-Punkte

Gronau -

Ein bunter Mix verschiedener Angebote zog am Sonntag die Besucher zum ersten Viertelfest in den Westpark im Bögehold. Die Initiative gegen die Bebauung der Grün- und Freiflächen wollte damit den Gronauern die besondere Qualität des Stadtviertels vorstellen.

Montag, 02.09.2019, 09:48 Uhr aktualisiert: 02.09.2019, 09:50 Uhr
Mit einem breit gefächerten Programm wurden die Besucher am Sonntag beim Viertelfest im Bögehold empfangen.
Mit einem breit gefächerten Programm wurden die Besucher am Sonntag beim Viertelfest im Bögehold empfangen. Foto: Angelika Hoof

„Einfach nur Nein sagen, das kann jeder! Bei unserem Kampf um den Erhalt von Westpark, Bäumen und Grünanlagen möchten wir die Politiker überzeugen, wie wertvoll das grüne Areal zwischen Bögeholdstraße, Eisenbahnweg, Klosterstiege und Enschederstraße für uns ist. Wir setzen deshalb darauf, mit Sympathie zu punkten“, erklären Timo Arends, John und Michaela Hendriksen, Kathrin Hohe, Christiane Nitsche , Kathrin Puke sowie Ralf Wemmers vom Orga-Team. Und das taten die Anwohner der Bögehold-Siedlung gestern von 11 bis 17 Uhr mit einem Viertelfest, in dessen Verlauf sich Groß und Klein einen Eindruck von der grünen Lunge im Stadtwesten verschaffen sollten.

Westparkfest im Bögehold

1/13
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Christiane Nitsche
  • Foto: Christiane Nitsche
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Christiane Nitsche
  • Foto: Christiane Nitsche
  • Foto: Christiane Nitsche

Auf dem Grün konnten sich insbesondere die Jüngsten sportlich beim Sackhüpfen, Torwandschießen und am Shuffel-Board betätigen oder auf dem „Pfad der Sinne“ beim Kneipp Verein wandeln. Außerdem war Helmut Hartmann mit der „Rollenden Waldschule“ der Kreisjägerschaft Borken vor Ort, an dessen Stand ausgestopfte Tiere von der Saatkrähe über Rauchschwalben und Wildschweine bis hin zu Mardern bewundert werden durften. „A propos Saatkrähe, Rauchschwalbe und Fledermaus – mit dem Wegfall der Bäume und Grünanlagen auf diesem Gelände würden genau diese Tierarten hier ihr Jagd- und Nistgebiet verlieren“, so Christiane Nitsche. Doch nicht nur die Tiere würden vom Westpark profitieren, der schließlich auch für die Anwohner Begegnungsfläche und Erholungsraum zugleich sei.

Für die kleine Stärkung zwischendurch war mit einer Fressmeile entlang der Eichenhofstraße ebenfalls gesorgt, auf der selbst gebackene Kuchen, leckere Grillwürstchen sowie warme und kalte Getränke die Besucher erwarteten. Eine große Tombola mit attraktiven Preisen (vom Spargutschein über Angeln bis hin zu Taschen) und ein Anwohnerflohmarkt rundeten das Angebot im Viertelfest ab.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6892877?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Nachrichten-Ticker