Dr. Tamás Szőcs in Ungarn im Einsatz
Kantoren ohne Grenzen

Gronau -

Selbstlose Auslandseinsätze sind eher medizinischen Berufen eigen, doch in diesem Sommer war auch Kantor Dr. Tamás Szőcs mit zwei Kirchenmusikerinnen aus Bayern (allesamt ungarischer Abstammung und ehemalige Absolventen des Institutes) in der Kantorenschule der Evangelischen Kirche in Ungarn bei Budapest zum wiederholten Mal im Einsatz und unterstützten ihre ungarischen

Mittwoch, 04.09.2019, 10:05 Uhr aktualisiert: 04.09.2019, 10:30 Uhr
In der Kirche einer Budapester Gemeinde erklangen Chorwerke, die Kantor Dr. Tamás Szőcs mit Jugendlichen einstudiert hatte.
In der Kirche einer Budapester Gemeinde erklangen Chorwerke, die Kantor Dr. Tamás Szőcs mit Jugendlichen einstudiert hatte. Foto: privat

Selbstlose Auslandseinsätze sind eher medizinischen Berufen eigen, doch in diesem Sommer war auch Kantor Dr. Tamás Szőcs mit zwei Kirchenmusikerinnen aus Bayern (allesamt ungarischer Abstammung und ehemalige Absolventen des Institutes) in der Kantorenschule der Evangelischen Kirche in Ungarn bei Budapest zum wiederholten Mal im Einsatz und unterstützten ihre ungarischen Kollegen vor Ort.

Am alljährlichen dreiwöchigen Sommerkurs der Kantorenschule nahmen über 40 Kinder und Jugendliche zwischen acht und 18 Jahren teil, die bereits kirchenmusikalischen Dienst in lutherischen Gemeinden in Ungarn versehen oder diesen in Zukunft anstreben. Zum täglichen Pensum gehören Instrumentalunterricht am Harmonium und Orgel sowie Übezeiten, Gehörbildung und Musiktheorie, Gesangsunterricht, Kammermusik, liturgisches Orgelspiel, Chorleitung und die Gestaltung einer Morgen- und Abendandacht.

Die kirchenmusikalische Ausbildungsstätte bei Budapest ist in einer ehrwürdigen Villa mit großem kinderfreundlichen Garten untergebracht, alle Räume sind mit Instrumenten und Schlafmöglichkeiten ausgestattet.

Mittelpunkt des Kurses ist auch die tägliche Chorprobe mit allen Beteiligten. Kantor Szőcs wurde in diesem Jahr mit dieser Aufgabe betreut. Er studierte in zehn Tagen mit den Jugendlichen mehrstimmige Chorwerke von Bach, Gárdonyi und die Vaterunser-Vertonung für Chor, Harfe und Orgel von Leoš Janáček ein, die schließlich im gottesdienstlichen Rahmen in einer Budapester Gemeinde erklangen.

Die Ausbildung der nebenamtlichen Kirchenmusiker hat in Ungarn eine lange Tradition, wie auch die Beziehung der Evangelischen Landeskirchen von Westfalen und von Bayern zu dieser Ausbildungsstätte. Das Hauptinstrument in dem Großsaal des Institutes (eine zweimanualige Orgel) ist zum Beispiel eine Spende der Westfälischen Landeskirche gewesen, auch der Kirchenmusikerverband unterstützt die Ausbildung mit regelmäßigen Spenden.

Der Einsatz des Gronauer Kirchenmusikers ist auch in den nächsten Jahren geplant und wird gerne angenommen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6898821?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Nachrichten-Ticker