Geschäftsführung des St.-Antonius-Hospitals um Christoph Bröcker verstärkt
„Ich mache richtig gern Krankenhaus“

Gronau -

Seit dem 1. Oktober wird das St.-Antonius-Hospital Gronau mit seinen angegliederten Einrichtungen von einem weiteren Geschäftsführer geleitet: Christoph Bröcker ist zukünftig gemeinsam mit Ludger Vormann, der seit 1997 die Geschicke der GmbH leitet, für die Führung des Unternehmens verantwortlich.

Dienstag, 08.10.2019, 09:24 Uhr aktualisiert: 08.10.2019, 09:30 Uhr
Christoph Bröcker (l.) ist seit dem 1. Oktober neben Ludger Vormann Geschäftsführer der St.-Antonius-Hospital GmbH.
Christoph Bröcker (l.) ist seit dem 1. Oktober neben Ludger Vormann Geschäftsführer der St.-Antonius-Hospital GmbH. Foto: St.-Antonius-Hospital GmbH

Der Schöppinger war zuletzt als Geschäftsführer im Klinikum Westmünsterland, tätig und findet nun in Gronau „zurück zu einem eigenständigen Krankenhaus, in dem es viel persönlichen Gestaltungsspielraum gibt“, wie Bröcker in seiner Antrittsrede einen entscheidenden Grund für seinen Wechsel nannte.

Aufsichtsratsvorsitzender Thomas Krotzek betonte im Rahmen eines Empfangs vor Mitarbeitern des Hauses, wie wichtig die Ergänzung auf oberster Leitungsebene für die expansive Entwicklung des Unternehmens sei: „Das in den letzten 20 Jahren deutlich gewachsene Gesamtunternehmen stellt Anforderungen an die Führung, die von einem Geschäftsführer alleine nicht mehr zu bewerkstelligen sind“, so Krotzek. Nicht nur die Themenvielfalt und damit auch die Zahl der Mitarbeiter nehme konstant zu, auch sei die langfristige strategische Ausrichtung in einem schwieriger werdenden Umfeld von besonderer Bedeutung für die Eigenständigkeit des Unternehmens.

Geschäftsführer Ludger Vormann betonte mit Blick auf Christoph Bröcker, dass er mit ihm als „langjährigen Weggefährten“ bereits seit über 20 Jahren einen sehr guten persönlichen Kontakt und beruflichen Austausch pflege. Als Glücksfall bezeichnete Vormann, dass mit Bröcker ein „ausgewiesener Krankenhaus-Fachmann, der nahtlos in die Aufgaben der Geschäftsführung einsteigen kann“, an Bord geholt wurde. „Herr Bröcker bringt sehr viel Erfahrung aus seiner langjährigen Tätigkeit in verschiedenen Positionen in unterschiedlichen Häusern der Region mit. Davon werden wir alle profitieren“, erklärte Vormann. Und: „Ebenso wichtig wie die fachliche Kompetenz und Erfahrung ist aber das Menschliche – ganz besonders hier in unserem weiterhin eigenständigen Haus im Nordkreis. Ich bin ganz sicher, dass Herr Bröcker gut zu uns passt und wir gemeinsam mit ihm an unseren Zielen festhalten können, uns weiterhin positiv weiterzuentwickeln und jeden Tag hervorragende Qualität in allen Bereichen abzuliefern. Wir können sicher sein, dass das gemeinsam mit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gelingt. Herrn Bröcker wünsche ich einen guten Start und viel Erfolg bei unserer gemeinsamen Arbeit.“

Diplom-Kaufmann Christoph Bröcker dankte für die nette Begrüßung und wandte sich dann an die Gäste: „Ich bin ein waschechter Münsterländer und lebe gerne hier“, begann er seine Vorstellung. Dass er begeisterter Sportler sei, der gerne mal ein Tennis-Match spiele, verschwieg er ebenso wenig, wie sein Alter: „Ich bin 55 Jahre jung und schon mein ganzes Berufsleben lang in Krankenhäusern tätig. Ich mache richtig gerne Krankenhaus und packe gerne Dinge an“, sagte der neue Geschäftsführer.

„Seit meiner Ausbildung als Krankenpfleger im Coesfelder St.-Vinzenz-Hospital habe ich verschiedene Stationen durchlaufen. Dazu gehörte das Studium in Osnabrück, eine langjährige Tätigkeit im Controlling sowie die kaufmännische Leitung und später die Geschäftsführung in Borken“, berichtete Bröcker von seiner bisherigen Laufbahn. „Als ich gefragt wurde, ob ich mir vorstellen könnte, hier in Gronau als weiterer Geschäftsführer anzutreten, musste ich nicht allzu lange überlegen. Ich kannte das Haus bereits recht gut durch den langen persönlichen Kontakt zu Herrn Vormann. Dennoch wird vieles neu für mich sein und ich bin sehr gespannt darauf.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6986079?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Starker Anstieg der Mäusepopulation im Münsterland
Rötelmäuse wie diese übertragen das Hantavirus.
Nachrichten-Ticker