Lebensmittel-Spende und Tankgutschein
Gemeinde unterstützt Tafel

Gronau -

„Erntedank: Gott sei Dank!“ Dieses Wort ist oft zu hören, oftmals ist es eine moderne Floskel geworden, aber beim Erntedank-Gottesdienst in der Neuapostolischen Kirchengemeinde stand es jetzt zu Recht im Fokus.

Mittwoch, 09.10.2019, 09:44 Uhr aktualisiert: 09.10.2019, 09:50 Uhr
Ute Wächtler (Tafel) nahm jetzt den Tankgutschein von Gemeindevorsteher Ralf Rosowski entgegen.
Ute Wächtler (Tafel) nahm jetzt den Tankgutschein von Gemeindevorsteher Ralf Rosowski entgegen. Foto: privat

„Erntedank: Gott sei Dank!“ Dieses Wort ist oft zu hören, oftmals ist es eine moderne Floskel geworden, aber beim Erntedank-Gottesdienst in der Neuapostolischen Kirchengemeinde stand es jetzt im Fokus. Der Erntedank-Gottesdienst ist zu einer festen Einrichtung im Kirchenkalender geworden. Seit Jahren sammeln die Mitglieder der Gemeinde für die Gronauer Tafel, so auch in diesem Jahr. Es wurden zwei Termine mit der Tafel Gronau abgesprochen, da die Logistik der Abholung auch bei der Tafel Gronau im Vordergrund steht. Am 29. September wurden nach dem Gottesdienst die Lebensmittel durch den 1. Vorsitzenden der Tafel, Georg Gartmann in Empfang genommen. „Wir freuen uns immer, wenn wir sehen, welche Spendenbereitschaft auch in Gronau noch herrscht. Die Regale sind zurzeit doch sehr leer geworden und da ist es sehr erfreulich, dass uns auch in der nächsten Zeit wieder einige längerfristige Lebensmittel zur Verfügung stehen.“

Am Erntedanktag, durfte dann Ute Wächtler (2. Vorsitzende) von der Gronauer Tafel – wie auch im letzten Jahr – zusätzlich noch eine Geldspende in Form eines Tankgutscheins, in Höhe von 1100 Euro in Empfang nehmen. „Wir wissen, dass die enormen Spritkosten bei der Tafel einen hohen Kostenpunkt einnehmen“, so Gemeindevorsteher Ralf Rosowski in seiner Ansprache, „deshalb haben wir uns auch in diesem Jahr dazu entschlossen, einen Beitrag zur Kostensenkung zu leisten“.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6988414?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Poller schützen bald den Domplatz
Der städtische Ordnungsdezernent Wolfgang Heuer (l.) und Norbert Vechtel (Ordnungsamt) vor der längsten Sperranlage in der City an der Loerstraße. Bis 2021 sollen alle relevanten Innenstadt-Zufahrten mit Überfahrschutzpollern ausgestattet sein.
Nachrichten-Ticker