Umstrittene Exporte aus Gronau
Neue Uran-Transporte nach Russland

Gronau -

Nach zehn Jahren führt die Firma Urenco Deutschland, Betreiber der einzigen deutschen Urananreicherungsanlage, seit Mai wieder Transporte von Uran-Hexafluorid nach Russland durch. 6000 Tonnen sollen bis Ende 2019 an eine Tochterfirma des Staatsunternehmens Tenex geliefert werden. MdB Hubertus Zdebel (Die Linke) kritisiert das als „unverantwortliche Atommüll-Geschäfte“. Von Klaus Wiedau
Dienstag, 22.10.2019, 17:30 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 22.10.2019, 17:30 Uhr
Ein Transportzug mit abgereichertem Uran steht auf dem Gelände der Gronauer Urananreicherungsanlage. Das kleine Bild zeigt gelagerte Tails-Behälter in Russland.
Ein Transportzug mit abgereichertem Uran steht auf dem Gelände der Gronauer Urananreicherungsanlage. Das kleine Bild zeigt gelagerte Tails-Behälter in Russland. Foto: Urenco
Aus der Gronauer Urananreicherungsanlage (UAA) wird wieder abgereichertes Uran (Uran-Hexafluorid) nach Russland exportiert. Das bestätigte auf Anfrage der WN der Pressesprecher der Urenco Deutschland, Dr. Chris Breuer.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7016313?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Wie Kita-Kinder beim Wechsel zur Grundschule die Lust am Lernen behalten
Sind alle reif für die Schule: Samuel, Lena, Hana, Viktoria, Michael und Elias (v. l. n. r. ) und Ludger Lünenborg von Lernen Fördern e.V., Marina Hengstler, Leiterin des Kinderland-Verbundes Ibbenbüren, Heike Schöpper, Leiterin der Albert-Schweitzer-Grundschule in Ibbenbüren und Uta Wilbers, Leiterin Kinderland Ibbenbüren.
Nachrichten-Ticker