Blickpunkt der Woche
Verbrechenswelle schwappt

Da gab es den nächtlichen Mordanschlag im Mai 2017 an der Eper Straße Gronau. Den Zugriff des Zolls gegen Drogendealer Anfang dieses Jahres in einer Wohnung an der Enscheder Straße. Den Einsatz eines Sondereinsatzkommandos der Polizei an der Anne-Frank-Straße am vergangenen Montag. Doch was tun gegen die zunehmende Gewalt- und Drogenkriminalität ?  Von Martin Borck
Samstag, 02.11.2019, 09:00 Uhr
Veröffentlicht: Samstag, 02.11.2019, 09:00 Uhr
Neue niederländische Welle.
Neue niederländische Welle. Foto: Frank Zimmermann
Vor einigen Jahren die Zugriffe in Alstätte, wohin sich der Chef der Twenter Rockerbande Satudarah zurückgezogen hatte. Cannabisplantagen wurden in Epe ausgehoben, die im Auftrag niederländischer Drogenkrimineller betrieben wurden. All diese Vorfälle zeigen, dass die organisierte Kriminalität die Vorteile offenen Binnengrenzen in der Europa zu schätzen weiß.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7036549?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Kein Mitleid mit der Reihe eins
Kurt Krömer gießt Wasser ins Glas. Aber dabei bleibt es an diesem Abend nicht . . .
Nachrichten-Ticker