100. Geburtstag
Ev. Kirchenchor feiert 100. Geburtstag

Gronau -

Mit einem festlichen Gottesdienst hat die Ev. Kirchengemeinde Gronau am Sonntag das 100-jährige Bestehen des Ev. Kirchenchors Gronau gefeiert. Das Jubiläum fand in ökumenischer Verbundenheit statt: Mit den Sängerinnen und Sängern des Kirchenchors von St. Antonius bildeten die Jubilare einen voluminösen Klangkörper.

Montag, 04.11.2019, 08:40 Uhr
Der Evangelische Kirchenchor feierte seinen 100. Geburtstag gemeinsam mit Sängerinnen und Sängern des Kirchenchors von St. Antonius, Musikern des Orkest van het Oosten und vielen Gemeindemitgliedern und Gästen in der Stadtkirche.
Der Evangelische Kirchenchor feierte seinen 100. Geburtstag gemeinsam mit Sängerinnen und Sängern des Kirchenchors von St. Antonius, Musikern des Orkest van het Oosten und vielen Gemeindemitgliedern und Gästen in der Stadtkirche. Foto: Martin Borck

Mit einem festlichen Gottesdienst hat die Ev. Kirchengemeinde Gronau am Sonntag das 100-jährige Bestehen des Ev. Kirchenchors Gronau gefeiert. Es gebe Grund, stolz zu sein, sagte Pastor Uwe Riese in seiner Begrüßung. Das Jubiläum fand in ökumenischer Verbundenheit statt: Mit den Sängerinnen und Sängern des Kirchenchors von St. Antonius bildeten die Jubilare einen voluminösen Klangkörper. Gemeinsam mit Musikern des Orkest van het Oosten ließen sie hören, was auch heute noch der Sinn der Chor- und Kirchenmusik ist: „Nach dem Heiligen Wort Gottes ist nichts so billig und so hoch zu rühmen und loben, als eben die Musica“, zitierte Pfarrerin Sabine Kuklinski in ihrer Predigt Martin Luther. Musik rühre den Menschen in der Seele.

Dass Musik erhebt und tröstet, lobt und rühmt, ließen die Chormitglieder mit ihren musikalischen Vorträgen unter Leitung von Kantor Tamás Szöcs und am Schluss Hans Stege spüren. Kompositionen von Zsolt Gárdonyi, Christopher Tambling, Charles Gounod, natürlich Johann Sebastian Bach und zum Abschluss das sprühende Halleluja aus Georg Friedrich Händels „Messias“ – all diese Werke bewegten. Eben, weil die Musik direkt Zugang zum Herzen findet. Selbst Ungeborene, aber auch dementierende Menschen reagierten auf Musik, sagte Kuklinski. Sie wies auf die vielen Stellen in der Bibel hin, in der Musik eine Rolle spielt – von den Klageliedern über die Psalmen bis zum Magnificat im Lukas-Evangelium.

Kuklinski dankte dem Chor ausdrücklich für seinen sozial-diakonischen Dienste. Der Gesangsvortrag in Krankenhäusern und Altenheimen mache die christlich geprägte Chorarbeit aus.

Chor-Vorsitzender Manfred Meyer begrüßte nach dem Gottesdienst alle Gäste zu einem Empfang, darunter auch viele ehemalige Aktive wie den früheren Kantor, Landesmusikdirektor Ulrich Hirtzbruch. Der stellvertretende Bürgermeister Christian Post sprach Glückwünsche aus. Chöre, so sagte er, bildeten klangvolle Brücken von Mensch zu Mensch. Der Ev. Kirchenchor stehe für Frieden und Humanität. In diesem Geist sei er 1919, im Jahr eins nach dem ersten Weltkrieg, gegründet worden.

Superintendent Joachim Anicker lobte den Kirchenchor als tragende Säule der Kirchengemeinde. Doch auch den Chor treibe die Sorge wegen des fehlenden Nachwuchses um. Von grundlegenden Veränderungen sei die Kirche selbst betroffen. „Alles wird in Frage gestellt“, so Anicker. Aber das sei nicht das Ende; vielmehr würden oft nur neue Ausdrucksformen gesucht. Junge Leute würden beispielsweise eher „swingen statt singen“. Insofern wünschte er sich viele, unterschiedliche Angebote, in denen das musikalische Lobes Gottes verwirklicht werde.

Auch vom Gronauer Männerchor und dem Kirchenchor St. Antonius kamen Glückwünsche.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7040467?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Zweitägiges Festival feiert Premiere am FMO
Giovanni Zarrella gehört zu den Schlager-Stars, die Anfang August im Grevener Airportpark auftreten.
Nachrichten-Ticker