Mann in Gronau angeschossen
Opfer ist Insolvenzverwalter und wurde schon seit Längerem bedroht

Gronau -

Bei dem am Mittwoch in Gronau niedergeschossenen Mann handelt es sich Informationen des Twentsche Courant Tubantia zufolge um den 43-jährigen niederländischen Anwalt und Insolvenzverwalter Philippe S. Er war in Twente in mehrere größere Insolvenzverfahren involviert. 

Mittwoch, 06.11.2019, 18:00 Uhr aktualisiert: 07.11.2019, 08:38 Uhr
Mann in Gronau angeschossen: Opfer ist Insolvenzverwalter und wurde schon seit Längerem bedroht
Spurensuche auch der Losserstraße, nachdem ein Mann angeschossen und verletzt worden ist. Foto: Klaus Wiedau

Gut informierten Quellen zufolge wurde S. seit einiger Zeit bedroht, berichtet die Zeitung. Er habe sogar einige Zeit Personenschutz erhalten. S. hatte im vergangenen Jahr mit einigen größeren Konkursfällen zu tun gehabt.

Er versuchte unter anderem, Zugriff auf einen zweistelligen Millionenbetrag zu bekommen, auf den ein pleitegegangenes Ingenieurbüro Anspruch zu haben meinte. Im Insolvenzverfahren eines im Juli 2018 pleitegegangenen Fitnessstudios in Hengelo gab es massive Probleme: S. erstattete Anzeige wegen Diebstahls, weil teure Sportgeräte aus der Insolvenzmasse abhandengekommen waren. Er machte den Eigentümer des Sportstudios verantwortlich für den Schaden, der 2,4 Millionen Euro betragen haben soll.

Anwaltskammer hat Bedrohungen ernst genommen

Später meldeten auch die Niederlassungen des Studios in Tubbergen und Losser Konkurs an. Das Studio in Losser öffnete unter einem anderen Eigentümer und unter neuem Namen wieder seine Türen. Doch Anfang Oktober wurde das Gebäude von Unbekannten beschossen.

Der Vorsitzende der Anwaltskammer der Provinz Overijssel, Carl Luttikhuis , schließt laut Tubantia nicht aus, dass das Attentat auf S. mit seiner Rolle als Insolvenzverwalter der Fitnessstudio-Kette zusammenhängt. „Der Beschuss des Studio in Losser fand am 3. Oktober statt, genau ein Jahr nach der Konkurseröffnung. Philippe S. ist Insolvenzverwalter in dem Fall, und mir ist bekannt, dass er mit dem Verwalter des Studios im Clinch lag.“

Drogenkriminalität im Osten der Niederlande

Die Anwaltskammer habe die Bedrohungen gegenüber S. sehr ernst genommen und in Absprache mit den Autoritäten alles mögliche getan, um ihnen adäquat zu begegnen. „Wir wissen nichts sicher, aber ich schließe sicherlich nicht aus, dass dieser Anschlag mit seiner Rolle als Insolvenzverwalter zu tun hat,“ so Luttikhuis.

Luttikhuis zeigte sich geschockt, aber nicht völlig überrascht: Drogenkriminalität und Organisierte Kriminalität rückten immer weiter in den Osten der Niederlande vor. Immer häufiger werden hier Drogenlabors entdeckt. Man müsse sich daher nicht wundern, dass damit zusammenhängende Kriminalität sich ebenfalls in die Region verlagere.

Mann auf Losserstraße angeschossen

1/9
  • Polizeieinsatz am Freitagmorgen auf der Losserstraße in Gronau

    Foto: Klaus Wiedau
  • Ein Mann wurde durch einen oder mehrere Schüsse verletzt.

    Foto: Klaus Wiedau
  • Rettungskräfte kümmern sich um den Mann, dessen linkes Bein blutet.

    Foto: Klaus Wiedau
  • Bauarbeiter haben „mehrere Schüsse“ gehört.

    Foto: Klaus Wiedau
  • Nach dem oder den Tätern wird gefahndet.

    Foto: Klaus Wiedau
  • Foto: Klaus Wiedau
  • Foto: Klaus Wiedau
  • Foto: Klaus Wiedau
  • Foto: Klaus Wiedau
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7047184?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Geduldsprobe für Bahnfahrer: Sanierungsarbeiten ab Januar 2020
Zugstrecke Münster–Lünen : Geduldsprobe für Bahnfahrer: Sanierungsarbeiten ab Januar 2020
Nachrichten-Ticker