Das Rüenberger Venn gehört zu den letzten Hochmoorgebieten im Kreis
Sensibles Kleinod am Drilandsee

Gronau/Kreis Borken -

Bei einem Gang durch das Rüenberger Venn stößt man auf einen erstaunlichen Artenreichtum. Das Naturschutzgebiet gehört zu den kleinsten im Kreis Borken und ist eines der letzten Hochmoorgebiete. Eigentlich ist das Betreten des Gebiets außerhalb ausgewiesener Wege verboten. Mit einem Biologen des Kreises gab es eine Ausnahme für die WN. Von Christiane Nitsche
Montag, 11.11.2019, 20:00 Uhr
Veröffentlicht: Montag, 11.11.2019, 20:00 Uhr
Einen Teil der Flächen verpachtet der Kreis an Landwirte zur Bewirtschaftung. Die weidenden Tiere verhindern, dass sich Baumbewuchs festsetzen kann.Patrick Lückel mit der Karte des Rüenberger Venns
Einen Teil der Flächen verpachtet der Kreis an Landwirte zur Bewirtschaftung. Die weidenden Tiere verhindern, dass sich Baumbewuchs festsetzen kann.Patrick Lückel mit der Karte des Rüenberger Venns Foto: Christiane Nitsche
Klein, aber fein: Das Naturschutzgebiet Rüenberger Venn gehört zu den kleinsten im Kreis Borken. Noch dazu liegen die knapp 65 Hektar Gesamtfläche verteilt auf mehrere Teilflächen rund um den Dreiländersee. Dem Artenreichtum in einem der letzten Hochmoorgebiete tut das keinen Abbruch.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7059564?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Hochsaison für die Königin der Weihnachtsbäume
Ein Tag mit Laura Stegemann: Hochsaison für die Königin der Weihnachtsbäume
Nachrichten-Ticker