Manfred II. (Andres) und Prinzessin Marlis II. (Fischer) regieren die Gronauer Narren
Gronauer starten schwungvoll in die Session

Gronau -

„In der Farbe verschieden, in der Sache vereint – das ist Karneval in Gronau“ lautete am Samstagabend die Devise des Bürger-Ausschusses-Karneval (BAK), der in der Mallorca Oase den ersten Höhepunkt der fünften Jahreszeit feierte: die Proklamation des Gronauer Stadtfünfgestirns.

Sonntag, 17.11.2019, 13:14 Uhr aktualisiert: 17.11.2019, 19:36 Uhr
Das Fünfgestirn (v.l.) Hinnik Hermann-Osef Wilmink, Prinz Manfred II. Andres, Prinzessin Marlis II. Fischer, Hofdame Sandra Eiynck und Hofmarschall Burkhard Benkhoff freuen sich auf die neue Session.
Das Fünfgestirn (v.l.) Hinnik Hermann-Osef Wilmink, Prinz Manfred II. Andres, Prinzessin Marlis II. Fischer, Hofdame Sandra Eiynck und Hofmarschall Burkhard Benkhoff freuen sich auf die neue Session. Foto: Angelika Hoof

Hunderte gut gelaunter Karnevalisten der Bachusjünger, der Gronauer Narrengilde (GNG), der Karnevalsfreunde Gronau Grün-Weiß (KFG), der Münsterländer Dinkelfunken und des Jugendkarnevals Epe starteten mit einer gemeinsamen Party in die Session 2019/20.

Nach dem Einmarsch hatten sich die Vertreter der Vereine und deren Garden auf der Bühne aufgestellt, die für die vielen Närrinnen und Narren schon fast zu klein war. „Was für ein gewaltiges Bild aus blauen, grünen, roten und weinroten Farbtupfern. Diese bunte Mischung ist der Beweis dafür, dass der Karneval in Gronau lebt“, freuten sich BAK-Präsident Ralf-Udo Blöding und Rainer Reimer, die als Moderatoren durch den Abend führten.

Ehe das Geheimnis um das neue Fünfgestirn gelüftet wurde, nutzte Ralf-Udo Blöding die Gelegenheit, sich mit Blumensträußen vom Gronauer Jugend-Dreigestirn der vergangenen Session um Prinz Leon I. (Schrön), Prinzessin Janine I. (Wensing) und Hofdame Jana (Preister) zu verabschieden.

Zeit zum Verschnaufen blieb den Jecken nicht, denn schon stand mit Prinz Manfred II. (Andres), Prinzessin Marlis II. (Fischer), Hofmarschall Burkhard (Benkhoff), Hofdame Sandra (Eiynck) sowie Hinnik Hermann-Josef (Wilmink) – auch bekannt als Ömmel – das neue Stadtfünfgestirn im Rampenlicht.

Ein Fünfgestirn, das auf gefühlte 200 Jahre Karnevalserfahrung zurückgreifen kann. „Unser Stadtprinz ist kein Unbekannter. Im Gronauer Karneval, trat er schon in der Session 1992/93 an der Seite seiner Frau Ulla als Stadtprinz in Erscheinung. Gleiches gilt auch für unsere Stadtprinzessin, die sich – nach ihrem überstürzten Abflug – schließlich doch für die Regentschaft in der Session 1995/96 entschied“, stellte Ralf-Udo Blöding das Prinzenpaar in kurzen Zügen vor.

„Ihnen zur Seite steht Hofdame Sandra, die 1998 bereits als Stadtprinzessin fungierte, Hofmarschall Burkhard, ein Karnevalsgreenhorn, sowie Hinnik Ömmel, der für sich zum nunmehr fünften Mal dieses Amt zur Berufung gemacht hat“, sagte Rainer Reimer.

Während der Verlesung der elf närrischen Gesetze gab Hofmarschall Burkhard unter anderem bekannt, dass die Mallorca Oase zur Karnevalshochburg ernannt wird und sich die Jecken eine Wiederbelebung des Umzugs mit Start am Bonhoefferring wünschen.

Danach nahm der gesellige Teil seinen Lauf. Neben Ronja Reimer, die als Prinzen-Solo-Mariechen ihr Können demonstrierte, überzeugten auch die Tanz Teens der KFG und die Red Diamond Ladys der Bachusjünger mit ihren Gardetänzen sowie die Juniorengarde der GNG mit ihrem farbenfrohen Showtanz.

In die Herzen der gut aufgelegten Besucher tanzten sich zudem die beiden Solo-Tänzerinnen der GNG, Cherin und Hanna, während die Enscheder Marching Band „De Vlierbloazers“ die Menge mit einem bunten Mix aus Schunkel- und Partymusik in Schwung brachte.

Zum Abschluss des offiziellen Programms hatte sich Stadtprinz Manfred II. mit dem Auftritt von Tommy Watzke, einem Urgestein des Kölner Karnevals, etwas ganz Besonderes einfallen lassen, der den Karnevalisten noch einmal ordentlich einheizte.

Prinzenproklamation in Gronau

1/68
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7071244?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Kampf gegen Plastikfolie und Einwegbecher
Einwegverpackungen sollen reduziert werden.
Nachrichten-Ticker