Ära des Gasthauses Schmiemann in Epe währte nur 20 Jahre
Logierzimmer und Pferdeställe

Epe -

Dass in dem jetzigen Wohngebäude an der Gronauer Straße in Epe einmal die Sparkasse untergebracht war – darin mögen sich viele ältere Eperaner erinnern. Doch vor der Zeit als Geldinstitut diente das Gebäude einem ganz anderen Zweck. Von Eckhard W. Bohn
Dienstag, 19.11.2019, 08:00 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 19.11.2019, 08:00 Uhr
Die beiden neuen Eingänge zur Sparkasse (links) und zur Post (rechts) sind nach dem Umbau mit aufwendigen Stuckreliefs       versehen worden.
Die beiden neuen Eingänge zur Sparkasse (links) und zur Post (rechts) sind nach dem Umbau mit aufwendigen Stuckreliefs       versehen worden. Foto: Sammlung Bohn/Heimatverein Epe
Um 1900 besaß das Dorf Epe mit seinen rund 1300 Einwohnern etwa 20 Gasthäuser, womit der Bedarf sicherlich als gesättigt angesehen werden durfte. Ein Teil dieser Schankwirtschaften konnte mangels Umsatz allerdings nur im Nebenerwerb geführt werden. Trotzdem gab es immer wieder Konzessionsgesuche, die in der Regel aber an der Bedürfnisfrage oder Eignung des Bewerbers scheiterten.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7075447?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
„Ohne die Schiene droht der Kollaps“
Sie diskutierten über das Konzept der Münsterland-S-Bahn (v.l.): Prof. Heiner Monheim, Georg Hundt vom Verein Debatte, Uwe Schade und Joachim Brendel.
Nachrichten-Ticker