Erster Spatenstich für neues Pastorat St. Agatha
Weihnachten 2020 soll´s fertig sein

Epe -

Die Antwort auf die Frage, ob er seinen Tannenbaum zum Weihnachtsfest 2020 im neuen Pfarrhaus aufstellen wird, fällt bei Pfarrer Thorsten Brüggemann knapp aus: „Ich hoffe . . .“ Aber immerhin: Der Anfang ist gemacht – der symbolische erste Spatenstich für das neue Pastorat von St. Agatha ist am Dienstagvormittag vollzogen worden. „Was lange währt . . .“, beginnt Brüggemann den Satz, den Lena Fromme, stellvertretende Vorsitzende des Kirchenvorstandes, ergänzt: „. . . fängt endlich an!“

Dienstag, 03.12.2019, 20:00 Uhr aktualisiert: 04.12.2019, 09:00 Uhr
Tief stechen, weit werfen. Beim ersten Spatenstich (v.l.): Rainer Wieland (Baufirma Schemmick), Stephan Bengfort, Heinz Gewering (beide Zentralrendantur), Hermann Uesbeck, Lena Fromme (beide Kirchenvorstand), Pfarrer Thorsten Brüggemann, Norbert Brand (Bischöfliches Bauamt), Architekt Wolfgang Ubbenhorst und sein Mitarbeiter Bernd Löckener.
Tief stechen, weit werfen. Beim ersten Spatenstich (v.l.): Rainer Wieland (Baufirma Schemmick), Stephan Bengfort, Heinz Gewering (beide Zentralrendantur), Hermann Uesbeck, Lena Fromme (beide Kirchenvorstand), Pfarrer Thorsten Brüggemann, Norbert Brand (Bischöfliches Bauamt), Architekt Wolfgang Ubbenhorst und sein Mitarbeiter Bernd Löckener. Foto: Klaus Wiedau

Gemeinsam mit Vertretern des Bischöflichen Bauamts, der Zentralrendantur, des Architekturbüros, der Baufirma und des Kirchenvorstands steckte Brüggemann den Spaten in den Baugrund. Aber nur für das Foto – die eigentlichen Erdarbeiten erledigten schwere Maschinen im Hintergrund. Für Brüggemann war das Prozedere eine Premiere: „Mein erster erster Spatenstich.“

So soll das neue Pastorat aussehen, hier die Ansicht von der Von-Keppel-Straße.

So soll das neue Pastorat aussehen, hier die Ansicht von der Von-Keppel-Straße.

Entstehen wird an der von-Keppel-Straße ein Pastorat, in dem künftig alle Mitarbeiter der Pfarrverwaltung unter einem Dach arbeiten sollen. Das Gebäude (zwei Vollgeschosse plus Satteldach) hat eine Grundfläche von rund 175 Quadratmetern und eine Höhe von 8,4 Metern. Direkt daneben wird das Wohnhaus für den Pfarrer gebaut. Auch dieses Gebäude hat zwei Vollgeschosse, eine Grundfläche von 124 Quadratmetern und wird knapp neun Meter hoch. Verbunden werden die beiden Baukörper durch einen fünf Meter langen und 2,50 Meter breiten Laubengang. Das Thema „Neubau“ des Pfarrhauses wurde der Gemeinde erstmals im Juni 2018 vorgestellt. Eine bis dahin vorgesehene Kernsanierung des bestehenden – mehr als 100 Jahre alten – Pastorats wurde damals unter Kostengesichtspunkten als nicht wirtschaftlich angesehen. Sanierungskosten von rund 1,1 Millionen Euro standen damals Neubaukosten von 1,2 Millionen Euro gegenüber. Inzwischen werden die Baukosten auf 1,48 Millionen Euro beziffert, den Löwenanteil (1,02 Millionen) trägt das Bistum. Die Verteuerung des Projekts hat, so Brüggemann, „mit den gestiegenen Baukosten zu tun, so dass wir eine zweite Ausschreibungsrunde starten mussten – auch ein Grund für die zeitliche Verzögerung. Selbstverständlich hätte sich die kalkulierte Sanierung des alten Pfarrhauses – 1,1 Millionen Euro – auch entsprechend verteuert, so dass wir – gemeinsam mit dem Bistum – weiterhin meinen, dass der Neubau wirtschaftlicher ist“.

Im Sommer 2018 wurden der Gemeinde drei Entwürfe des Architekturbüros Ubbenhorst aus Münster präsentiert – eine klassische und eine moderne Variante sowie eine Planung im Landhaus-Stil. Gebaut wird jetzt ein Mix aus der klassischen und der Landhaus-Stil-Variante. Errichtet werden die beiden neuen Gebäude ohne Dachüberstand. Verwendet werden regionaltypische Materialien, also ein roter Klinker und rote Dachziegel, die sich gut in die von-Keppel-Straße einpassen.

Fertigstellung soll Ende 2020 sein. Klappt es also doch mit dem Weihnachtsbaum in der neuen Wohnung? Brüggemann: „Ich habe zumindest das Angebot von zwei Frauen aus der Gemeinde, die mir den Baum in der neuen Wohnung schmücken wollen!“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7108380?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Eurobahn wird bestreikt
Zugausfälle im Münsterland: Eurobahn wird bestreikt
Nachrichten-Ticker