Michael Roßkamp berichtet von seinem Aufenthalt in den USA
Schnitzel und Herrencreme

Gronau -

Zu den rund 360 jungen Menschen, die jährlich ein Stipendium für das Parlamentarische Patenschafts-Programm (Austauschprogramm des Deutschen Bundestages und dem amerikanischen Congress) erhalten, gehörte 2018 auch der Gymnasiast Michel Roßkamp aus Gronau. Ausgewählt wurde Michel von der SPD-Bundestagsabgeordneten Ingrid Arndt-Brauer, die er seinerzeit mit besten Bewertungen aus dem Bewerbungsverfahren der Austauschorganisation überzeugt hatte. Zehn Monate verbrachte der Gymnasiast in den USA. Arndt-Brauer hakte bei dem 17-Jährigem nach.

Samstag, 07.12.2019, 14:00 Uhr
IMichael Roßkamp (2.v.r.) erzählte Ingrid Arndt-Brauer (l.) und Norbert Ricking (r.) von seinem USA-Aufenthalt. Auch die Eltern Daniela und Hans-Gerd und der Gastschüler Alejandro Luis Velazquez hörten zu.
IMichael Roßkamp (2.v.r.) erzählte Ingrid Arndt-Brauer (l.) und Norbert Ricking (r.) von seinem USA-Aufenthalt. Auch die Eltern Daniela und Hans-Gerd und der Gastschüler Alejandro Luis Velazquez hörten zu.

„Wie war es denn für Sie“, wollte sie eingangs von den Eltern wissen. „Die Abreise war schon schwer“, gab Vater Hans-Gerd Roßkamp zu. Als Michel aber nach seiner Ankunft in den USA berichtete, wie herzlich er aufgenommen worden sei, war es auch Mutter Daniela leichter ums Herz. „Auf der Fahrt vom Flughafen nach Sweetwater haben dann mein Gastvater und ich festgestellt, dass wir den gleichen Musikgeschmack haben. Im Gespräch hat sich nämlich herausgestellt, dass er ein Fan der deutschen Rockband Rammstein ist“, berichtete Michel lachend. Auch das Gastgeschenk, das er aus Deutschland mitgebracht hatte – ein (mit Hilfe von Mutter Daniela) selbst verfasstes Kochbuch, kam bei der Gastfamilie gut an. So hat Michel seine Gasteltern mit typisch westfälischen Gerichten, wie Sauerkrautauflauf, Schnitzel, Rinderrouladen und Herrencreme vertraut gemacht und auch punkten können.

In dem 10 000 Einwohner zählenden Kleinstadt Sweetwater im Bundesstaat Texas, war Michel, gemeinsam mit einem thailändischen Gastbruder, bei dem aufgeschlossenen Gastehepaar untergebracht. In der örtlichen Highschool entdeckte Michel seine Leidenschaft fürs Theater. Intensiv übte er mit seinen amerikanischen Mitschülern ein Stück von Shakespeare ein. Auch ein Musical mit Gesangs- und Tanzproben hat den Gronauer Schüler stundenlang in der Schule beschäftigt, erzählte er. „Wenn man etwas machen möchte, hat man an der Highschool viele Möglichkeiten“, erläuterte Michel auf Nachfrage von Norbert Ricking, dem Fraktionsvorsitzenden der SPD Gronau, der die Abgeordnete begleitete. Toll findet Michel die berufsvorbereitenden Angebote an der Highschool. So konnte er bei einem Schweißerlehrgang eine Schweißlizenz erwerben. Leider nicht verwertbar in Deutschland, aber trotzdem eine Erfahrung für das Leben. Auch mit einem Photo­shop-Kurs hat er seinen Erfahrungsschatz erweitert.

Begeistert bestätigte der Schüler Arndt-Brauer , dass sich der Aufenthalt auf jeden Fall gelohnt hat und er sich jederzeit wieder für das Austauschprogramm bewerben würde.

Folgen hatte der Austausch auch für seine Eltern. Durch die positiven Erfahrungen ihres Sohnes hat sich die Familie Roßkamp auf Nachfrage der Austauschorganisation entschlossen, ebenfalls einen Austauschschüler bei sich aufzunehmen. So lebt seit vier Monaten der 18-jährige Amerikaner Alejandro Luis Velazquez- kurz Alex genannt – bei der Familie und besucht mit Michel gemeinsam das Gymnasium in Gronau. Arndt-Brauer und Ricking lernten Alex kennen und konnten sich von den erworbenen Deutschkenntnissen ein Bild machen. „Noch ausbaufähig“, wie die Familie findet, aber Alex schafft das schon, ist man sich sicher.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7115414?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Nach Tod in einem Brunnen: Anklageerhebung wegen Mordes
Sohn soll eigene Mutter getötet haben: Nach Tod in einem Brunnen: Anklageerhebung wegen Mordes
Nachrichten-Ticker