Goldener Meisterbrief für Horst Effing
Werkstattduft am frühen Morgen

Gronau -

„Da ist einfach ein ganz besonderer Duft.“ Wenn Horst Effing von seinem Tagesablauf spricht, dann funkeln seine Augen. Sein erster Gang an jedem Arbeitstag führt ihn in die Werkstatt des gleichnamigen Gronauer Autohauses. „Aus Gewohnheit und weil ich wissen will, wie es meiner Mannschaft geht.“ Die Werkstattluft zieht ihn magisch an – und das seit über 60 Jahren.

Mittwoch, 11.12.2019, 11:00 Uhr
Horst Effing erhielt von der zuständigen Kreishandwerkerschaft Coesfeld 50 Jahre nach seiner Meisterprüfung den Goldenen Meisterbrief – und ist noch immer täglich im Betrieb aktiv.
Horst Effing erhielt von der zuständigen Kreishandwerkerschaft Coesfeld 50 Jahre nach seiner Meisterprüfung den Goldenen Meisterbrief – und ist noch immer täglich im Betrieb aktiv. Foto: Guido Kratzke

Jetzt erhielt das mittlerweile 78-jährige Gronauer Automobilurgestein den Goldenen Meisterbrief von der zuständigen Kreishandwerkerschaft Coesfeld verliehen durch Kammerpräsident Hans Hund verliehen.

Für Effing ist das allerdings kein Anlass, kürzer zu treten. Noch immer ist er täglich im Familienbetrieb, unterstützt seinen Sohn Thomas, der die Leitung übernommen hat, und das Team. „Ich bin aber normaler Weise nur noch vormittags da“, räumt er ein. Schließlich habe er ein Alter erreicht, in dem man kürzer treten dürfe.

Mit 14 Jahren führte ihn der Weg nach der Schule direkt in die Kfz-Lehre in seiner Heimatstadt Ahaus. „Alles, was einen Verbrenner hatte, haben wir damals repariert. Weil ihm die Gesellentätigkeit nicht ausreichte, nahm er neben dem Beruf die Meisterausbildung auf und legte seine Prüfung 1969 ab. Zwei Jahre später wechselte er nach Gronau in einen Renault- und BMW-Betrieb, bevor er sich 1973 an der Ecke Gildehauser Straße/heutige Fabrikstraße selbstständig machte. „In Holland hatte man mit der Marke Datsun schon positive Erfahrungen gemacht“, erinnert er sich an seine Gründungsphase. „Sie galten als preiswert und gut.“ Mit dem Handelsvertrag des Nissan-Vorgängers in der Tasche eröffnete er seinen Betrieb – und schien das richtige Gespür gehabt zu haben: Nach fünf Jahren wurde der Betrieb zu klein. „Ich hab im ersten Jahr 135 Autos verkauft – ein für die damalige Zeit sensationelles Ergebnis“, erinnert sich der Firmensenior heute. Mit etwas, dass man heute Guerilla-Werbung nennen würde. „Wenn die Van-Delden-Mitarbeiter zum Schichtwechsel bei mir vorbei kamen, dann habe ich ihnen Prospekte in die Hand gedrückt.“ Die Marke wollte schließlich erst bekannt gemacht werden. Und natürlich wurde auch die große Gewerbeschau von ihm zu Präsentationszwecken genutzt.

Bevor Horst Effing den erforderlichen Neubau am Alten Postweg in Angriff nahm, schaute er sich bestehende Betriebe an. „Ich bin dafür in die USA gereist“, verweist er darauf, dass er zwei Leidenschaften miteinander verbinden konnte. „Vorne die Ausstellung, in der Mitte die Büros, hinten die Werkstatt – und alles so, dass es für Jahre die passende Größe hat“, fasst er das Ergebnis der Überlegungen zusammen.

Während er in jüngeren Jahren gerne zu Fernreisen aufbrach, ist der Radius mittlerweile etwas kleiner geworden. „Wir fahren gerne mit dem Wohnmobil durch ganz Europa“. verweist er auf sein Hobby, für das er neben der freiwilligen Arbeit in der Firma auch noch Zeit findet.

„Mein Sohn Thomas ist seit über 30 Jahren in der Firma“, blickt er auf eine generationenübergreifende Arbeitsteilung zurück. „Ich rede ihm nicht rein, er macht das Geschäft.“

Neben der Arbeit engagierte er sich auch in der Politik. So gehörte er in jüngeren Jahren nicht nur dem Wessumer Gemeinderat als SPD-Mitglied an. Er war auch Abgeordneter im alten Ahauser Kreistag. Und Sozialdemokrat ist er auch nach seinem Unzug nach Gronau geblieben. „Es ist mir wichtig, dass meine Mitarbeiter von dem Leben können, was sie verdienen.“ Und auch die persönliche Lebenssituation interessiere ihn. „Dazu erfahre ich auch immer etwas, wenn ich morgens durch die Werkstatt gehe.“ Und dabei die Luft atmet, die für ihn mehr ist als eine Mischung aus Öl- und Reifengummiduft.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7124195?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Videointerview: Premiere für Sascha Hildmann in Jena
Fußball 3. Liga : Videointerview: Premiere für Sascha Hildmann in Jena
Nachrichten-Ticker