Petition von Greenpeace in Russland
70 000 Unterschriften gegen Uranmülltransporte aus Gronau

Gronau -

Rund 70 000 Menschen in Russland haben eine Online-Petition von Greenpeace gegen deutsche Uranmülltransporte in ihr Land unterzeichnet. Darin wird von der Bundesregierung gefordert, die im Mai 2019 wieder aufgenommenen Exporte von der Urananreicherungsanlage im westfälischen Gronau nach St. Petersburg mit sofortiger Wirkung einzustellen.

Donnerstag, 23.01.2020, 13:21 Uhr aktualisiert: 23.01.2020, 16:01 Uhr
Seit Mai rollen wieder Transporte aus der Urananreicherungsanlage mit dem Ziel Russland.
Seit Mai rollen wieder Transporte aus der Urananreicherungsanlage mit dem Ziel Russland. Foto: Guido Kratzke

Das teilte das Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen am Donnerstag mit. Die Unterschriften sollten am Mittag dem Staatssekretär im Bundesumweltministerium, Jochen Flasbarth, überreicht werden.

Die Petition richte sich auch an die Energiekonzerne RWE und Eon. Sie sind je zu einem Drittel Anteilseigner an der Gronauer Urananreicherungsanlage, die der Urenco-Konzern betreibt.

Das Aktionsbündnis Münsterland, der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) sowie die Arbeitskreise Umwelt Gronau und Schüttorf unterstützen die russische Initiative. „Es ist ein Unding, dass die Bundesregierung diese Exporte überhaupt durchgewunken hat“, kritisierte Matthias Eickhoff vom Aktionsbündnis. Atomabfälle, die in Deutschland anfallen, müssten auch hierzulande entsorgt werden. „Russland ist nicht die Atommüllkippe für die hiesige Atomindustrie.“

Der Energieexperte von Greenpeace Russland, Rashid Alimov, und Vladimir Slivyak von der Umweltorganisation „Ecodefense“ wiesen auf die vielen ungelösten Probleme in ihrer Heimat im Umgang mit dem abgereicherten Uranhexafluorid hin. Mittlerweile lagerten in Russland rund eine Million Tonnen solcher radioaktiven Abfallstoffe aus Urananreicherungsanlagen wie in Gronau, erklärten die Umweltschützer.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7213062?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Wissenschaftlerin klagt erfolgreich gegen Befristung
Prozess vor dem Bundesarbeitsgericht: Wissenschaftlerin klagt erfolgreich gegen Befristung
Nachrichten-Ticker