Vortrag zur Geschichte der Juden
„Hat Hitler am Ende doch noch gesiegt?“

Epe -

Dem Förderkreis Alte Synagoge Epe ist es in Kooperation mit der Euregio-VHS Gronau gelungen, mit Prof. Julius Schoeps einen renommierten Wissenschaftler für gleich zwei Veranstaltungen in Epe am Dienstag (28. Januar) zu gewinnen.

Samstag, 25.01.2020, 14:07 Uhr aktualisiert: 25.01.2020, 14:10 Uhr
Julias H. Schoeps
Julias H. Schoeps

Sein höchst aktueller Abend-Vortrag hat den Titel „Hat Hitler am Ende doch noch gesiegt?“ 75 Jahre nach dem Ende der NS-Diktatur finden antijüdische Klischees von der „jüdischen Weltverschwörung“ zunehmend Beachtung. Nicht nur in rechtsextremen Kreisen wird von „Umvolkung“ schwadroniert. Übergriffe gegen jüdische Mitbürger häufen sich. Schoeps analysiert Ursachen und Hintergründe der heutigen Situation, in der sich Juden in Europa befinden und möchte dazu anregen, über eine wirksame Auseinandersetzung mit dem Rechtsradikalismus und Antijudaismus nachzudenken. Der Vortrag findet in der Evangelischen Kirche in Epe , Bernhardstraße statt. Er beginnt um 19.30 Uhr.

Bereits am Dienstagnachmittag wird Schoeps­ einen Workshop mit einem Impulsreferat einleiten. Er setzt sich mit dem Thema „Die jüdische Geschichte in unserer Region“ auseinander. Interessierte können nach dem Referat über die unterschiedlichen örtlichen Ansätze der Auseinandersetzung mit der jüdischen Geschichte beraten und vielleicht neue Anstöße zu einer Zusammenarbeit im Euregio-Gebiet entwickeln. Schwerpunkte der Diskussion können die zahlreichen örtlichen Stolperstein-Initiativen, die Aktivitäten von „Schulen ohne Rassismus“, das Einbringen des Themas „jüdische Geschichte“ in die Programme der örtlichen Heimatvereine oder auch andere Punkte sein. Diese Nachmittagsveranstaltung von VHS Gronau und Förderkreis Alte Synagoge Epe wird von 16 bis 18 Uhr im Pfarrhof St. Agatha in Epe, Agathastraße 36, stattfinden.

Der Eintritt zu beiden Veranstaltungen ist kostenlos.

Der Historiker und Politikwissenschaftler Prof. Dr. Julius H. Schoeps wurde in Schweden geboren, wohin seine Eltern vor der Verfolgung fliehen konnten. Er ist Gründungsdirektor des Moses-Mendelssohn-Zentrums für europäisch-jüdische Studien an der Universität Potsdam und war Mitbegründer des Salomon Ludwig-Steinheim-Instituts in Duisburg.

Anmeldungen nimmt die Euregio-Volkshochschule unter ✆ 02562 12666 entgegen.  

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7215905?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Hanife Güneri und ihr Weg zur Überwindung von Hass und Rassismus
Hanife Güneri: „Wenn heute noch Menschen durch Rassismus sterben, haben wir nichts dazu gelernt. Dann weint mein Herz.“
Nachrichten-Ticker