Schulerweiterung
Eilermarkschule erhält Erweiterungsbau

Gronau -

Schon vor einem Jahr wurde die Erweiterung grundsätzlich beschlossen. Jetzt nehmen die Planungen klare Konturen an. Im Herbst des Jahres soll die Eilermarkschule vergrößert werden.

Donnerstag, 06.02.2020, 10:00 Uhr
Ansicht des neuen Erweiterungsbaus an der Eilermarkschule. Baubeginn soll im Sommer sein, die Fertigstellung ist für Sommer 2021 geplant.
Ansicht des neuen Erweiterungsbaus an der Eilermarkschule. Baubeginn soll im Sommer sein, die Fertigstellung ist für Sommer 2021 geplant. Foto: Bauwerk Wettringen

Der Grundsatzbeschluss fiel bereits vor rund einem Jahr, jetzt soll er in die Tat umgesetzt werden: Die Eilermarkschule an der Albrechtstraße erhält aufgrund des dringenden Raumbedarfs einen Anbau. Nach dem von einem Fachbüro ermittelten Raumbedarf ist eine Erweiterung der Schule um zwei Fachräume, einen Ganztagsraum, drei Gruppen-/Differenzierungsräume sowie drei kleine Räume für Lehrer, Verwaltung beziehungsweise Differenzierung vorgesehen.

Entwurfsplanung liegt vor

Die Architekturleistungen wurden, so Andrea Winkler , Leiterin des Fachdienstes Gebäude- und Liegenschaftsmanagement der Stadt, inzwischen an das Büro Bauwerk aus Wettringen vergeben. Die Entwurfsplanung, die gemeinsam mit Schulleitung und weiteren Fachdiensten der Stadt erstellt wurde, präsentierte zu Beginn der Woche Architektin Pia Ewering dem Schulausschuss und dem Bauausschuss. Danach ist vorgesehen, den dreigeschossigen Erweiterungsbau (rund 800 bis 850 Quadratmeter Geschossfläche) in östlicher Richtung an den Teil der Eilermarkschule anzubauen, der parallel zu Albrechtstraße steht. Die Planung ist so konzipiert, dass bei steigendem Raumbedarf die Erweiterung um einen zweiten Bauabschnitt möglich ist.

Um die heute nur teilweise gegebene Barrierefreiheit der Schule zu verbessern, ist im Erweiterungsbau ein Aufzug vorgesehen. Damit wären acht weitere Klassen- und Differenzierungsräume – und damit der größte Teil der Schule – auch für Rollstuhlnutzer erreichbar. Allerdings wäre das Obergeschoss des Altbaus immer noch nicht barrierefrei zu erreichen.

Gut 1,8 Millionen Euro werden investiert

Zu den Kosten führte Andrea Winkler aus, dass erste Schützungen von rund 1,6 Millionen Euro Baukosten ausgingen. Auf der Grundlage der jetzt aktualisierten Planung nannte sie geschätzte Kosten von rund 1,83 Millionen Euro. Allerdings gelte es diese Zahlen noch zu konkretisieren, so Winkler vor den Politikern beider Ausschüsse.

Der Baubeginn für das Projekt ist für das dritte Quartal 2020 vorgesehen, als Fertigstellungstermin nannten Winkler und Ewering den Sommer 2021, damit das Gebäude rechtzeitig für den Schuljahresstart 2021/22 zur Verfügung steht.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7241294?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Nachrichten-Ticker