Bunter Abend der Abiturientia
Siemens’ Late-Night-Show

Gronau -

Wo sind die Jahre geblieben? Diese Frage stellten sich am Mittwochabend wohl etliche Besucher in der Aula des Werner-von-Siemens-Gymnasiums (WvSG). Vor Kurzem erst noch waren sie die Jüngsten am WvSG, die kleinen Sextaner. Ehe für die angehenden Abiturienten nun die letzte heiße Phase an ihrer Schule beginnt, ließen es die Q2-Schülerinnen und -Schüler beim „Bunten Abend“ noch einmal richtig krachen.

Freitag, 14.02.2020, 07:00 Uhr aktualisiert: 14.02.2020, 08:51 Uhr
Der Auftritt des Chors bildete den Abschluss des bunten Abends, der zahlreiche Höhepunkte hatte. Zum Beispiel den Auftritt eines mexikanischen Gesangsquartetts (rechts).
Der Auftritt des Chors bildete den Abschluss des bunten Abends, der zahlreiche Höhepunkte hatte. Zum Beispiel den Auftritt eines mexikanischen Gesangsquartetts (rechts). Foto: Angelika Hoof

Im Rahmen der „Late Night Games“ freuten sich die beiden Moderatoren Carlos Rinke und Anne Ringsma mit Afrem Afram, Noah Eglins, Matthias Fellbaum und Paul Müller vier Kandidaten begrüßen zu dürfen, die in mehreren Spielrunden ihr Wissen unter Beweis stellten.

Beim Smalltalk erfuhren die Zuschauer dabei auch etwas über die vier, die die bunte Welt am Gymnasium widerspiegelten. Während Matthias herkömmlich auf öffentliche Nahverkehrsmittel setzt und S04-Fan Paul am Liebsten per Fanbus unterwegs ist, kommt Afrem mittlerweile mit seinem Mercedes AMG zur Schule. Aus Kindern werden eben Leute. Das wurde auch beim typischen Verhalten der Sextaner und der Q2-Schüler bezüglich Pünktlichkeit, Anwesenheit, Hausaufgaben, Vertretung und Feueralarmübungen deutlich.

Bunter Abend am Werner-von-Siemens-Gymnasium 2020

1/104
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof

Dass die Q2-Schüler am Gymnasium ihre außerschulischen Talente ebenfalls fördern können, zeigte sich bei der „Siemens-Talentshow“: Das „Drio“ sorgte für Gänsehautmomente. Goldkehlchen Jason Ameis trällerte sich mit „I want it that way“ in die Herzen des Publikums. Poetry-Slam-Künstlerin Jessica trat auf, die Künstlergruppe aus Mexiko legte sich stimmgewaltig beim Song „Tequila“ ins Zeug, Laurena bewältigte mit „Gipsy“ und „Bello“ den Agility-Parcours. Auch die „Klappa-Cuppas“ präsentierten sich. All diese sechs Nachwuchsgruppen buhlten um die Gunst der Jury um Top-Titan Dieter. Der hielt in gewohnter Manier mit seiner Meinung nicht hinter dem Berg und lästerte: „Mein Gurkensalat heute Mittag war musikalischer als ihr. Und schaut mal, wie ihr ausseht.“ Der Sieger durfte sich letztendlich zwar nicht über 100 000 Euro freuen, dafür aber über einen feuchten Händedruck von Dieter.

Auch die Lehrer der Q2 durften an diesem Abend natürlich nicht zu kurz kommen. Beim „Carpool Karaoke“ beichteten sie ihre größten „Sünden“ und stimmten fleißig bei „Hulapalu“, „Country Road“, „Cordula Grün“ & Co. mit ein. Während einer Lehrerkonferenz kam zudem die schlechte Stimmung in der Q2 zur Sprache. Der Grund dafür? Projekt X hat der Stufe eine Strafe in Höhe von 3000 Euro beschert. Dumm gelaufen . . .

Mit dem Männerballett, bei dem Sex Appeal und Erotik der männlichen Abiturienten gefragt war, und den Tanzmäuschen hatten sich die Darsteller ein Highlight bis zum Schluss aufgehoben. Dem folgte nur noch der Auftritt des großen Schülerchors. Dabei ließen sie die „Geile Zeit“ in der „Hall of Fame“ musikalisch Revue passieren und verabschiedeten sich unter tosendem Applaus des Publikums jetzt schon einmal mit einem kurzen „Au revoir“.

► Den Bunten Abend verpasst? Kein Problem: Eine weitere, letzte Aufführung findet heute Abend ab 19.30 Uhr (Einlass 19 Uhr) in der Aula statt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7258342?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Unbekannte sprengen Geldautomat
Die Sprengung des Geldautomaten an der Westfalen Tankstelle hat heftige Folgeschäden hinterlassen: Schaufenster und Tür sind demoliert worden.
Nachrichten-Ticker