Niederländisch-Deutsches Café der VHS
Porträt eines leidenschaftlichen Europäers

Gronau -

Er gilt als der Vater der Euregio – Alfred Mozer. Eine Biografie über den Journalisten, Politiker und leidenschaftlichen Europäer stellt der Autor Paul Weller am Dienstag vor. Dabei spielt sogar Königin Beatrix eine Rolle.

Freitag, 14.02.2020, 19:00 Uhr
Alfred Mozer auf dem Buchcover.
Alfred Mozer auf dem Buchcover. Foto: Veranstalter

Der Autor Paul Weller stellt im niederländisch-deutschen Begegnungs-Café am 25. Februar (Dienstag) die Biografie von Alfred Mozer – dem „Vaters der Euregio“ vor.

Die Euregio-VHS lädt zu dieser Buchpräsentation ab 18.30 Uhr in die Stadtbücherei ein. Der Autor, Paul Weller, stellt die von ihm verfasste und im Jahr 2019 erschienene Biografie des Journalisten, Politikers und leidenschaftlichen Europäers Alfred Mozer vor.

Mozer wurde 1905 als Sohn eines Ungarn in München geboren. Als Mitglied der Sozialistischen Arbeiterjugend begann er seine Laufbahn zum politisch motivierten Journalisten. Ab 1933 wurde er politisch verfolgt und floh in die Niederlande, wo er unermüdlich als Aufklärer gegen den Nationalsozialismus aktiv war.

Die Besatzungszeit verbrachte Mozer zum Großteil in einem Versteck nahe Rotterdam, das ihm eine niederländische Familie angeboten hatte. Zwar kam nach dem Krieg für Mozer eine Rückkehr nach Deutschland nicht infrage, doch widmete er sich fortan mit ganzer Kraft der Aussöhnung und dem Neuanfang zwischen Deutschland und den Niederlanden sowie der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit auf wirtschaftlichem, politischem und kulturellem Gebiet.

1971 wurde er Vorsitzender der nach ihm benannten Euregio-Mozer-Kommission, aus der sieben Jahre später der Euregio-Rat hervorging. Im Andenken an ihren geschätzten Freund und Berater stiftete Königin Beatrix eine eigenhändig skulptierte Bronzebüste Mozers. Diese steht heute im Gebäude der Euregio unweit der Grenze zwischen Gronau und Enschede.

Paul Weller schrieb die 2019 veröffentlichte Biografie „Alfred Mozer: Duitser, Nederlander, Europeaan (1905-1979)“ Mozers. Paul Weller (geb. 1946) studierte in Delft. Seit seiner Pensionierung in 2006 gilt sein besonderes Interesse dem Verhältnis von Niederländern und Deutschen in der Nachkriegszeit sowie dem Prozess der europäischen Einigung. Am Dienstag (25. Februar) reist der in Den Haag lebende Autor an, um sein Buch in der Stadtbücherei bildunterstützt zu präsentieren. Im Anschluss an den Vortrag laden die Veranstalter wieder zu einem deutsch-niederländischen Gedankenaustausch ein. Die Veranstaltung wird moderiert von Secil Arda-Schiffel. Sie beginnt um 18.30 Uhr in der Stadtbücherei Gronau, Parkstraße 1. Ein „Kopje Koffie“ und andere Getränke stehen bereit. Der Unkostenbeitrag von fünf Euro wird vor Ort eingesammelt. Für Schüler und Studenten ist die Teilnahme kostenfrei. Anmeldungen nimmt die Euregio-VHS unter ✆  02562 12666 sowie über die Homepage entgegen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7260702?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Unbekannte sprengen Geldautomat
Die Sprengung des Geldautomaten an der Westfalen Tankstelle hat heftige Folgeschäden hinterlassen: Schaufenster und Tür sind demoliert worden.
Nachrichten-Ticker