Landfrauen besichtigen Westfleisch
Hygiene wird großgeschrieben

Gronau/Epe -

Knapp 20 Landfrauen und einige Männer aus Gronau/Epe trafen sich am Dienstag in Coesfeld zur Besichtigung des Schlachthofes Westfleisch. Bernd Sundermann erläuterte den Ablauf und gab Anweisungen, die die Hygiene betrafen.

Donnerstag, 20.02.2020, 11:50 Uhr
Die Besucherinnen und Besucher aus Gronau und Epe informierten sich bei Westfleisch in Coesfeld über die Schlachtung und Zerlegung von Schweinen.
Die Besucherinnen und Besucher aus Gronau und Epe informierten sich bei Westfleisch in Coesfeld über die Schlachtung und Zerlegung von Schweinen. Foto: Landfrauen

Knapp 20 Landfrauen und einige Männer aus Gronau/ Epe trafen sich am Dienstag in Coesfeld zur Besichtigung des Schlachthofes Westfleisch. Bernd Sundermann erläuterte den Ablauf und gab Anweisungen, die die Hygiene betrafen. Alle zogen sich Overalls, Mützen mit Mundschutz an. Auch Schuhüberzieher wurden verteilt. Jeder bekam einen Kopfhörer, über den Bernd Sundermann Erläuterungen gab, die auch in der Schlachtung und Zerlegung gut zu hören waren.

Die Führung begann – sozusagen vom Ende her – im Keller, wo die Kühlhäuser und Waschanlage für die Kisten war. Daraufhin mussten alle durch eine Hygieneschranke. Ohne Händewaschen und Desinfektionsmittel kam keiner weiter. Schon stand man mitten in der Feinzerlegung. Die Bestandteile der Schweine wurden zu den einzelnen Bahnen gebracht. Man musste also aufpassen, dass man nicht in ein Stück Schinken hereinläuft, so die Landfrauen in ihrem Bericht. Die Bahnen waren mit vielen Mitarbeitern besetzt. Auf jeder Bahn wurde das Fleisch auf unterschiedliche Art bearbeitet.

Daraufhin ging es durch das große Kühlhaus mit den Schweinehälften, die Bauch-Abteilung und die Verladestation. Am Laufband wurden die Schweine geteilt und von den Veterinärärzten untersucht.

Es ging durch die Abteilung mit dem Flammofen und der Borstenmaschine. Vorletzte Station war die Schlachtung. Durch den Stall, wo die Schweine friedlich lagen, ging die Besichtigung zu Ende.

Was hat es mit der Aktion „Tierwohl“ auf sich? Was wird aus all den Teilstücken gemacht, sodass fast alles verwertet werden kann? Wie und wohin wird alles vermarktet? Diese und noch viele weitere Fragen und Themen wurden im Anschluss besprochen.

Nicht zuletzt der hohe Arbeitseinsatz vieler Arbeiter, die tagtäglich unter strengen Bedingungen dafür sorgen, dass Verbraucher ein Stück Fleisch bekommen, sorgte dafür, dass die Landfrauen auf einen für sie beeindruckenden Besuch der Firma Westfleisch zurückblicken können.

► Die Landfrauen erinnern an den Spielenachmittag „50+“ am 5. März (Donnerstag) um 14.30 Uhr im Pfarrhof. Annegret Wilming, ✆  02565 6858 nimmt Anmeldungen entgegen.

Mitglieder, die auf ein Elektrofahrrad (Pedelec) umgesattelt haben oder dies beabsichtigen, sind zu einem Kurs eingeladen. Die Kreispolizei führt ihn durch, um das Fahren mit dem E-Fahrrad sicherer und leichter zu machen. Am 9. März (Montag) findet der theoretische Teil, eine Woche später der praktische Teil jeweils um 15 Uhr am/im Pfarrhof statt. Anmeldungen und Infos ebenfalls bei Annegret Wilming.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7273421?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Nachrichten-Ticker