Erste Studierende kehren ans Driland-Kolleg zurück
Durchstart mit angezogener Handbremse

Gronau -

Die Corona-bedingte Zwangspause ist beendet. Auch im Driland-Kolleg kehrten die ersten Studierenden zurück in ihre Klassen.

Samstag, 25.04.2020, 07:33 Uhr aktualisiert: 25.04.2020, 08:28 Uhr
Sowohl auf dem Schulhof als auch in den Unterrichtsräumen müssen die Studierenden viel Abstand halten.
Sowohl auf dem Schulhof als auch in den Unterrichtsräumen müssen die Studierenden viel Abstand halten. Foto: Driland-Kolleg

Die Abitur- und Abschlussklassen der Abendrealschule des Driland-Kollegs aus Gronau und Ahaus sind zum Unterricht zurückgekehrt – und nichts ist so, wie es vorher war. Vor der Einweisung durch den Schulleiter durfte in dieser Woche kein Studierender des Gronauer Weiterbildungskollegs die Schule betreten. All die neuen Regeln zu verstehen und zu beachten, fällt niemandem leicht, aber auch unter diesen Umständen kommen die Studierenden gerne zur Schule. Vielen fällt zu Hause die Decke auf den Kopf, zudem stehen ihre Abschlüsse unmittelbar bevor, weswegen alle für die Hilfen ihrer Lehrer dankbar sind.

Bevor der Mittlere Schulabschluss oder das Abitur absolviert werden darf, müssen fast alle Absolventen noch Vor-Klausuren schreiben, die vor den Osterferien ausgefallen sind. Der Schulstress ist also schnell zurück.

Eine Rest-Unsicherheit bleibt dennoch und ein mulmiges Gefühl. „Ich war noch vor zwei Wochen mit einem Infekt im Krankenhaus“, erzählt ein Studierender, „meine Eltern und ich haben Asthma, aber ich will hier nichts verpassen!“ Dass man den Unterricht verantworten kann, meint der Schulleiter Oliver Keesen, liegt daran, dass sich alle vorbildlich an die neuen Regeln halten – und das sind eine ganze Menge: Kleine Lerngruppen, alle 60 Minuten durchlüften, zwei Meter Abstand, Klo-, Eingangs- und Ausgangsregelungen und vieles mehr hat die Schulleitung sich ausgedacht, um ein Maximum an Sicherheit zu gewährleisten. „Nur mit ein paar Tüchern vorm Gesicht und etwas Hygienespray würden wir hier nicht weit kommen“, gibt der Schulleiter zu bedenken.

Intern bereitet man schon den nächsten Schritt vor. Nach den Plänen der Landesregierung sollen am 4. Mai zusätzlich die Klassen der Fachhochschulreife und das vorletzte Semester des Mittleren Schulabschlusses wieder aufgenommen werden. Keine einfache Logistik, wenn man bedenkt, dass die Schulleitung derzeit aufgrund der Schutzmaßnahmen auf ein Drittel des Kollegiums und die Sekretärin verzichten muss: „Wir setzen derzeit vorübergehend Lehrer, die noch arbeiten dürfen, für den Sekretariatsdienst ein, aber wir haben nicht einen einzigen Mathe-Lehrer mehr für unsere Abiturienten“, schildert der Schulleiter das Dilemma, vor dem er steht. Einen Riesen-Vorteil allerdings hat das Driland-Kolleg vor allen anderen Schulen: Seit 2003 unterrichtet man im Bildungsgang Abi-online in Distanzphasen auf der Bildungsplattform der Schule. Da war es ein Leichtes, alle anderen Klassen zuzuschalten und zumindest virtuell weiterzumachen. Hier kam den Lehrern die jahrelange Erfahrung im internetbasierten Lernen zugute. Die Prüfungen ab 12. Mai aber müssen live absolviert werden, wenn bis dahin alles glatt geht.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7384208?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Nachrichten-Ticker