Religiöse Kultstätte und ihre perfide Zerstörung und Umformung erlebbar machen
„Sensibles, spannendes Thema“

EpeEpe -

Es ist eine besondere Herausforderung: Wie kann aus der Alten Synagoge Epe künftig ein Gedenk- und Lernort werden, der einerseits an früheres jüdisches Leben in Epe erinnert, anderseits aber auch erleb- und begreifbar macht, wie diese religiöse Kultstätte in der Vergangenheit durch die Schergen des Nazi-Systems mehrfach vorsätzlich und brutal geschändet wurde?  Von Klaus Wiedau
Freitag, 08.05.2020, 08:10 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 08.05.2020, 08:10 Uhr
Innenansicht des Synagogensaals mit Empore, wie er nach einem ersten Entwurf aussehen könnte.
Innenansicht des Synagogensaals mit Empore, wie er nach einem ersten Entwurf aussehen könnte. Foto: Büro Gereon Rasche
Und wie kann dieser Spagat gelingen, ohne den besonderen Ort dabei zu einem Objekt zu machen, das nur die Schande dokumentiert?
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7400164?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Nachrichten-Ticker