Jubiläumsgesellschaft verlängert Beethoven-Jahr
„Ludwig lebt!“ auf 2021 verschoben

Gronau -

Ludwig van Beethoven hätte in diesem Jahr – passend zu seinem 250. Geburtstag – mit vielen Veranstaltungen geehrt werden sollen. Corona lässt das nicht zu. Also wird auch die vom Rockmuseum geplante Sonderausstellung „Ludwig lebt“ aufs nächste Jahr verschoben.

Montag, 18.05.2020, 10:22 Uhr aktualisiert: 18.05.2020, 10:30 Uhr
Die Dauerausstellung im Rockmuseum kann wieder besucht werden – die Beethoven-Sonderausstellung jedoch wird aufs nächste Jahr verschoben
Die Dauerausstellung im Rockmuseum kann wieder besucht werden – die Beethoven-Sonderausstellung jedoch wird aufs nächste Jahr verschoben Foto: Mario Brand

Die Sonderausstellung „ Ludwig lebt! Beethoven im Pop“, die ursprünglich Mitte Mai 2020 im Rock´n´Popmuseum ihre Eröffnung feiern sollte, wird nun am 21. März 2021 in Gronau ihre Pforten öffnen. Damit liegt das Museum in Gronau auf einer Linie mit der Beethoven-Jubiläumsgesellschaft, die das Beethoven-Jahr wegen der Corona-Pandemie bis in den Herbst 2021 verlängert.

Der Ausnahme-Komponisten Ludwig van Beethoven war schon zu seinen Lebzeiten ein Star. Welchen Einfluss sein Wirken auch auf die Rock- und Popmusik hat, hat das Rock´n´Popmuseum gemeinsam mit einem bundesweiten Expertenteam umfassend aufgearbeitet. Jetzt steht fest: Die Ergebnisse dieser Arbeit werden aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie erst ab dem 21. März bis 3. Oktober 2021 gezeigt werden können.

Seit dem 5. Mai dürfen kulturelle Einrichtungen wie das Museum zwar unter strengen Hygieneauflagen wieder öffnen, ein Normalbetrieb ist derzeit aber noch nicht absehbar. „Wir haben uns deshalb dazu entschlossen, ,Ludwig lebt!‘ ins nächste Jahr zu verlegen. Wir möchten die Sonderausstellung, die durch ein exzellentes Team umfassend wie nie aufbereitet wurde, einem möglichst breiten Publikum zugänglich machen“, so Thomas Albers, Geschäftsführer des Museums. Neben dem Besuch der Sonderausstellung hatte das Museum auch ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Familienkonzerten, Workshops und Sonderführungen geplant, auch viele Schulklassen hatten sich bereits angekündigt. „Aus unser Sicht ist es deshalb nur konsequent, dieses große Programm in das Jahr 2021 zu verlegen und dann das Beethovens Ehrenjahr gebührend nachzufeiern“, so Thomas Albers.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7413448?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Nachrichten-Ticker