Zahlen für Grund- und weiterführende Schulen
Euregio-Gesamtschule: Nur 90 Anmeldungen

Gronau -

Die Zahlen führen nicht gleich zum Schlimmsten – doch die Bezirksregierung verfolgt schon, wie sich die Anmeldezahlen für die weiterführenden Schulen in Gronau und Epe entwickeln. Dabei „schwächelt“ eine Schule.

Donnerstag, 28.05.2020, 08:02 Uhr aktualisiert: 28.05.2020, 08:10 Uhr
Die Container der Euregio-Gesamtschule auf dem Kloster-Schützenplatz.
Die Container der Euregio-Gesamtschule auf dem Kloster-Schützenplatz. Foto: Martin Borck

Die Situation an der Euregio-Gesamtschule in Epe ist „suboptimal“. So reagierte Jörg von Borczyskowski (UWG) im Schulausschuss auf die Anmeldezahlen für die weiterführenden Schulen in Gronau und Epe. Für das kommende Schuljahr liegen in der Eper Schule aktuell 90 Anmeldungen für Fünftklässler vor. Das reicht eigentlich nicht für die erforderliche Vierzügigkeit. Pro Klasse sind im Schnitt etwa 27 Kinder vorgesehen. Bei pädagogischem Unterstützungsbedarf können es auch etwas weniger sein.

Die Zahlen waren Anlass für die Schulpflegschaft, einen Brief an die Fraktionen zu schreiben. Mechthild Odenbach und Martina Terfort regen darin Unterstützung auch durch den Schulträger und die Politik an. Sie vermuten, dass die derzeitige Situation (wegen des Abbruchs der alten Sophie-Scholl-Schule findet Unterricht in Containern statt) zum Rückgang der Anmeldezahlen geführt haben könnte. Außerdem gebe es offensichtlich noch Informationsbedarf bei den Eltern über das System Gesamtschule und deren Konzepte und Wege – die zu allen Schulabschlüssen bis zum Abitur führen.

Informationsbedarf

Die Fridtjof-Nansen-Realschule in Gronau hatte im Gegensatz zur Euregio-Gesamtschule einen Anmeldeboom zu verzeichnen. Ursprünglich waren etwa zwei Dutzend Kinder mehr für die fünften Klassen angemeldet worden als die Dreizügigkeit der Schule zulasst. In einem Verfahren mit vorgegebenen Kriterien wurden die 93 Kinder ausgewählt, die im neuen Schuljahr die Realschule besuchen dürfen. Die Eltern der anderen erhielten eine Ablehnung und mussten eine andere weiterführende Schule für ihre Kinder suchen.

Diese Phase ist abgeschlossen. Demnach verzeichnet die Gesamtschule Gronau 135 neue Fünfklässler, und für das Werner-von-Siemens-Gymnasium wurden 119 Kinder angemeldet.

Theoretisch wäre eine Vierzügigkeit an der Realschule möglich – doch das akzeptierte die Bezirksregierung nicht. Sie wünscht, dass die Schüler auf die vorhandenen Schulen verteilt werden. Die Situation an der Euregio-Gesamtschule hat sie dabei im Blick. Wenn im August der Unterricht aufgenommen wird, sollen die tatsächlichen Schülerzahlen der Jahrgangsstufe 5 – die bis dahin z.B. durch Zu- und Fortzüge noch schwanken können – nach Münster gemeldet werden.

Erste Beigeordnete Sandra Cichon bestätigte, dass es in der Euregio-Gesamtschule „nicht so viele Anmeldungen wie gehofft“ gegeben habe. Sie sieht aber in erster Linie die Schulen selbst in der Verantwortung, für sich und ihre Angebote zu werben.

Nicht so viele Anmeldungen wie gehofft.

Erste Beigeordnete Sandra Cichon

Im kommenden Schuljahr werden erstmals an den Gesamtschulen Oberstufenschüler unterrichtet. In der Euregio-Gesamtschule sind das 60, in der Gesamtschule Gronau 63 und am Gymnasium 80 junge Leute.

An den Grundschulen sehen die Anmeldezahlen folgendermaßen aus: Buterlandschule 65, Eilermarkschule 86, Martin-Luther-Schule 48, Viktoriaschule 74, Lindenschule 48, Overbergschule 43, Georgschule 67 und Hermann-Löns-Schule 34.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7426221?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Nachrichten-Ticker