Kampagne Stadtradeln mit vielen Angeboten
Bewegung und Spaß – für ein gutes Klima

Gronau -

Stadtradeln – seit vielen Jahren eine Kampagne, an der sich viele Kommunen beteiligen. Es gibt sogar so etwas wie einen Wettstreit unter ihnen. Zudem bringt Radfahren Spaß und Bewegung..

Donnerstag, 09.07.2020, 06:40 Uhr
Radfahren bedeutet Bewegung, bringt Spaß und ist zudem gut für das Klima – mindestens drei Gründe, an der Aktion Stadtradeln teilzunehmen, wirbt die Stadt Gronau.
Radfahren bedeutet Bewegung, bringt Spaß und ist zudem gut für das Klima – mindestens drei Gründe, an der Aktion Stadtradeln teilzunehmen, wirbt die Stadt Gronau. Foto: Klima-Bündnis

Beim Stadtradeln wird nicht nur für ein gutes Klima geradelt – es geht um Spaß am und beim Fahrradfahren, wirbt die Stadt in einer Pressemitteilung. Viele Aktionen, wie geführte Radtouren inklusive Pausensnack, Kodieraktionen, ein Pedelec-Simulator laden zum Mitmachen ein.

„Eine großartige Gelegenheit auch während der gegenwärtigen Situation Gemeinschaft zu erleben, der Natur nahe zu sein und das eigene Wissen zu schulen,“ wird Bürgermeister Rainer Doetkotte zitiert.

Bei der Kampagne „Stadtradeln“ stehe der Klimaschutz im Vordergrund. Möglichst viele Menschen sollen dazu bewegt werden im Alltag auf das Fahrrad umzusteigen. Beim Wettbewerb gilt es möglichst viele Radkilometer zu sammeln.

Wer will, könne ein Stadtradel-Team gründen oder einem beitreten, um beim Wettbewerb teilzunehmen. Dabei sollten die Radelnden so oft wie möglich das Fahrrad privat und beruflich nutzen.

Während des Kampagnenzeitraums – 16. August bis 5. September – bietet die Stadt Gronau zahlreiche Fahrradattraktionen an.

So finden gemeinsame Start- und Endradtouren statt, die vom ADFC organisiert und mit Snacks von der Stadt Gronau unterstützt werden. Durch eine Anmeldung über die Homepage (stadtradeln.de/home) könne jeder mitmachen. Es gelte aber, schnell zu sein, da die Teilnehmerzahl aufgrund der Einschränkungen auf 20 Teilnehmer pro Fahrt begrenzt ist.

Zusätzlich kann das eigene Rad am 22. August und am 29. August bei der Fahrradcodierungsaktion vor Diebstahl geschützt werden. Dies erfolgt kostenfrei durch die Polizei auf dem Bahnhofsplatz in Gronau.

Für alle E-Bike-Fahrer: Die Schlusslichtaktion bildet ein Pedelec-Simulator, auf dem die Reaktionsgeschwindigkeit auf die Probe gestellt wird und die Aufmerksamkeit der Radfahrer geschärft wird. Jeder ist eingeladen am 5. September auf dem Kirchplatz in Epe daran teilzunehmen.

Zudem bietet die Stadt während des Veranstaltungszeitraum die Meldeplattform „Radar!“ an. Mit diesem Tool können Radelnde via Internet oder über die Stadtradeln-App die Kommunalverwaltung auf störende und gefährliche Stellen im Radwegverlauf aufmerksam zu machen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7486061?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Nachrichten-Ticker