Bürgerausschuss Karneval
Keine größere Veranstaltung in 2020

Gronau -

Ungewissheit prägte die Jahresversammlung des Bürgerausschusses Karneval für Gronau und Epe am Sonntag. Die Corona-Pandemie lässt eine sichere Planung der kommenden Session nicht zu. Die Ergänzungswahlen für den Vorstand, der Rechenschaftsbericht des 1. Präsidenten Ralf-Udo Blöding sowie der Kassenbericht der Kassenwartin Tanja Haverland wurden immerhin sicher über die Bühne gebracht.

Freitag, 28.08.2020, 08:06 Uhr aktualisiert: 02.09.2020, 17:24 Uhr
Nele Fürtjes (öl.) und Brigitte Kestermann vervollständigen den BAK-Vorstand.
Nele Fürtjes (öl.) und Brigitte Kestermann vervollständigen den BAK-Vorstand. Foto: BAK

 

Mit Brigitte Kestermann als stellvertretender Schriftführerin und Nele Fürtjes als Kassenprüferin wurden zwei Frauen gewählt und der Vorstand damit vervollständigt. Während mit Brigitte Kestermann eine erfahrene Karnevalistin (seit 18 Jahren Mitglied der GNG und der „Zuckerpuppen“) gewählt wurde, ist Nele Fürtjes (Jugendkarneval Epe ) jemand, der die Zukunft des Karnevals in Gronau mitgestalten wird. „Eine gute Mischung aus Erfahrung und Jugend, darauf lässt sich aufbauen“, erklärte Präsident Ralf-Udo Blöding .

In seinem Rechenschaftsbericht ging der Präsident auf die Session 2019/2020 ein. Er dankte den anwesenden Mitgliedern des Gronauer Fünfgestirns Prinz Manfred II, Prinzessin Marlies II und Hofadjutant „Ömmel“ (Hofmarschall Burkhard Benkhoff und Hofdame Sandra Eyink fehlten urlaubsbedingt, heißt es in einer Mitteilung des BAK). „Das Fünfgestirn der Session 2019/ 2020 hat die Stadt Gronau nach außen wie nach innen hervorragend vertreten“, sagte Blöding. „Es war toll, mit euch zu den Veranstaltungen zu fahren. Ihr habt, egal wo wir waren, gezeigt, dass Gronau karnevalstechnisch ganz weit oben angesiedelt ist. Mir hat es mit euch tierischen Spaß gemacht!“

Leider fand die Session keinen würdigen Abschluss: Das Wetter machte allen Karnevalisten am Karnevalssonntag einen gehörigen Strich durch die Rechnung: erst Regen, dann Sturm. Blöding: „Der Sturm hat den Frohsinn weggeblasen!“ Nach Rücksprache mit Wetterdienst, Ordnungsamt, Feuerwehr und Vorstandsmitgliedern wurde der Umzug vom Präsidenten des BAK abgesagt. „Mir tat und tut es heute noch in der Seele weh. Aber die Prognosen des Deutschen Wetterdienstes mit Sturmböen bis 100 km/h und darüber für Gronau ließen mir im Endeffekt keine andere Wahl. Die Sicherheit der Teilnehmer und Zuschauer stand für uns immer an erster Stelle“, führte Blöding aus. In seinem Ausblick auf die kommende Session 2020/2021 musste der Präsident noch mehr Wasser in den Wein gießen.

Momentan lasse die Pandemie keine Großveranstaltungen und somit auch keine dezidierten Planungen für die kommende Session zu. In den Niederlanden findet in 2020/21 kein Karneval statt. Alle Veranstaltungen in Enschede, Losser Oldenzaal usw. sind abgesagt. Es werden dort auch keine Wagen gebaut.

Auch auf deutscher Seite der Grenze ist die Diskussion in vollem Gange. Auch hier haben viele Vereine schon Veranstaltungen abgesagt bzw. die Planungen eingestellt. „Wir müssen abwarten, wie sich die Ansteckungszahlen entwickeln und vor allem, was die Politik in Bund und Land entscheidet“, so Blöding weiter. In Gronau wird derzeit für das Jahr 2020 keine größere Veranstaltung geplant. Wenn keine Besserung der Situation eintritt, wird es auch 2021 keinen Umzug, zumindest nicht in der gewohnten Form geben. „Wenn es dazu kommt, wäre es die zweiten Umzugsabsage in meinen dann zwei Präsidentenjahren. Vielleicht liegt es ja an mir?“, stellte Blöding etwas scherzhaft die Frage an die Mitglieder.

Zumindest Kassenwartin Tanja Haverland hatte Positives zu berichten. Sie verwies auf eine gesunde Kassenlage. Trotz der Umzugsabsage waren Kosten angefallen. Diese konnten durch die tatkräftige Unterstützung der Sponsoren alle beglichen werden. Blöding und Haverland dankten allen Gönnern, die dem Karneval schon seit Jahren die Treue halten und die Umzüge und Veranstaltungen erst möglich gemacht haben. „Wie freuen uns, dass es solche Sponsoren gibt und hoffen, dass sie uns auch in dem anstehenden, schwierigen Jahr die Treue halten“, sagte Tanja Haverland.

Die Kassenprüfer attestierten der Kassenwartin eine saubere und ordnungsgemäße Kassenführung. Ihr und dem gesamten Vorstand wurde im Anschluss die Entlastung erteilt.

In seinem Schlusswort wünschte Präsident Blöding allen Gesundheit und bat trotz der zurzeit trüben Aussichten, dem Karneval die Stange zu halten und ihn weiter nach außen zu tragen. Frohsinn habe gerade in ernsten Zeiten seinen Platz und solle den Menschen das Alltagsgrau etwas vertreiben.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7553936?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Nachrichten-Ticker