Mit dem „LAGAKoller“ ins „Heimat shoppen“-Wochenende starten
„Wir brauchen den Bürger“

Gronau -

Die Kaufkraft vor Ort stärken, ein Bewusstsein über den Wert von Einzelhandel für eine Kommune schärfen und den Kunden etwas Besonderes bieten - dafür steht die Aktion „Heimat shoppe“, die vom 10. bis 12. September (Donnerstag bis Samstag) in Gronau stattfinden wird.

Dienstag, 01.09.2020, 06:53 Uhr aktualisiert: 01.09.2020, 07:00 Uhr
Rühren gemeinsam die Werbetrommel für die Aktion „Heimat shoppen“: Bürgermeister Rainer Doetkotte (v.l.), Mechthild Hölscher (Cityring Gronau), Katharina Detert, Elke Rinke (beide Stadtmarketing) und Christian Kröger (Eper Werbegemeinschaft).
Rühren gemeinsam die Werbetrommel für die Aktion „Heimat shoppen“: Bürgermeister Rainer Doetkotte (v.l.), Mechthild Hölscher (Cityring Gronau), Katharina Detert, Elke Rinke (beide Stadtmarketing) und Christian Kröger (Eper Werbegemeinschaft). Foto: Guido Kratzke

„Wir haben starke Teams in beiden Ortsteilen.“ Bürgermeister Rainer Doetkotte zeigte sich bei der Pressekonferenz zur Aktion „Heimat shoppen“ voll des Lobes für die lokalen Einzelhändler. Für ihn habe der Slogan die Qualität einer Marke, die mit Leben gefüllt werden sollte. Deshalb fordert er alle Geschäftsleute auf, ihre geplanten Aktionen an das Stadtmarketing zu senden, damit diese dort gesammelt werden.

„LAGAKoller“ zum Auftakt

Den Auftakt zum „Heimat shoppen“ wird am 10. September (Donnerstag) die letzte Ausgabe des „LAGAKollers“ auf dem Inselparkgelände bestreiten. „Da können sich dann auch unsere Händler aus Gronau und Epe präsentieren“, betont Katharina Detert vom Stadtmarketing die Offenheit des Veranstaltungskonzeptes. Die eigentlichen Aktionstage finden am 11. und 12. September (Freitag und Samstag) statt.

Was die Besucher dann erwartet? „Die Spannweite reicht von Rabatten bis zum Goody-Bag“, verweist Mechthild Hölscher vom Gronauer Cityring darauf, dass die Kaufleute mit individuellen Aktionen ihre Kunden überraschen werden.

Bedeutung von Einzelhandel

„Wir brauchen den Bürger, der zu uns kommt“, betont Christian Kröger , Vorsitzender der Eper Werbegemeinschaft (EWG). In der Corona-Lockdown-Phase habe sich gezeigt, wie wichtig Einkaufsmöglichkeiten vor Ort für die gesamte Kommune seien, waren sich die Gesprächsteilnehmer einig. Bürgermeister Doetkotte verwies in diesem Zusammenhang auch noch einmal auf die subventionierten Stadtgutscheine, mit denen Einzelhandel und Gastronomie gezielt gestärkt werden sollen. Mit Blick auf die Umgestaltung der Neustraße erklärte der erste Bürger der Stadt: „Wir verändern uns gerade.“ Insgesamt sollte in Gronau wieder eine Aufbruchstimmung geweckt werden.

Kröger und Doetkotte verwiesen beide auf die belebende Wirkung der Märkte für die Belebung der Ortskerne. „Die Leute wollen raus“, verwies der Bürgermeister nach den Einschränkungen im Frühjahr für Bewohner und Gäste, dass diese nun nach Veranstaltungen förmlich lechzen, die unter Corona-Schutzbedingungen durchgeführt werden können.

Enge Zusammenarbeit

„Wir profitieren von unserer engen Zusammenarbeit mit dem Ordnungsamt“, schickte Katharine Detert ein großes Lob ins Rathaus.

Elke Rinke verwies auf die Idee, mit „Heimat shoppen“ die lokalen Anbieter gemeinsam zu vermarkten, was auch mit Papiertüten und Ballons der Fall sein wird. „Nicht vergessen werden sollte in diesem Zusammenhang, dass man in Gronau zwei Stunden lang kostenlos parken kann“. Auch das sei ein Standortvorteil.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7559974?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Nachrichten-Ticker