Anwalt wurde vor einem Jahr auf der Loserstraße niedergeschossen
Neue Entwicklungen im Fall Schol

Gronau -

Nach dem Anschlag auf den niederländischen Anwalt vor einem Jahr gibt es offenbar neue Entwicklungen. Die niederländische Polizei will am Dienstagabend neue Informationen veröffentlichen.

Montag, 02.11.2020, 17:28 Uhr aktualisiert: 02.11.2020, 17:33 Uhr
Der Tatort am 6. November.
Der Tatort am 6. November. Foto: kw

Vor einem Jahr – am 6. November – wurde der niederländische Rechtsanwalt Philippe Schol in Gronau auf offener Straße niedergeschossen. Er überlebte den Anschlag schwer verletzt. Jetzt gibt es offenbar neue Entwicklungen. Die ermittelnde niederländische Polizei veröffentlicht am Dienstagabend in der Fernsehsendung „Opsporing verzocht“ – eine Sendung ähnlich wie „Aktenzeichen XY ungelöst“ im ZDF – neues Bildmaterial. Es soll dabei helfen, die Täter zu finden. Sie waren damals mit dem silbergrauen Polo geflüchtet, aus dem der Anwalt beschossen wurde.

Schon einmal hatte die Polizei Fotos des Autos und zweier Männer veröffentlicht. Die beiden könnten mit den Verbrechen in Zusammenhang stehen. Die Polizei schließt nicht aus, dass der Anschlag mit der Insolvenz eines Sportstudios in Losser zu tun hat, mit der Schol beruflich zu tun hatte.

Schol wohnte an der Losserstraße und war am Morgen des Tattages mit seinem Hund Gassi gegangen. Kurz nach acht Uhr fielen die Schüsse. Die Täter entkamen unerkannt.

Die Sendung „Opsporing verzocht“ beginnt am Dienstag um 20.40 Uhr auf NPO 1.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7660432?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Nachrichten-Ticker