Mordversuch auf Anwalt in Gronau
Verdächtige bleiben in Untersuchungshaft

Gronau/Almelo -

Der 31-jährige Mann aus Hengelo, der im Zusammenhang mit dem Anschlag auf den Rechtsanwalt Philippe Schol festgenommen wurde, bleibt in Untersuchungshaft. Das hat hat das Gericht in Almelo am Mittwoch beschlossen.

Donnerstag, 10.12.2020, 08:32 Uhr aktualisiert: 10.12.2020, 13:23 Uhr
Schüsse auf der Losserstraße
Schüsse auf der Losserstraße Foto: Klaus Wiedau

 

Schol war im November vergangenen Jahres in Gronau aus einem vorbeifahrenden Auto beschossen worden, als er auf der Losserstraße mit seinem Hund Gassi ging. Der niederländische Anwalt wurde schwer verletzt. Der 31-Jährige wird verdächtigt, mit der Tat zu tun zu haben.

Bei einem 47-jährigen Hengeloer, der ebenfalls im vergangenen Monat festgenommen worden war, soll es sich um den Schützen handeln, der ein paar Wochen vor dem Anschlag auf den Rechtsanwalt Schüsse auf ein Sportstudio in Losser abgefeuert hat. Die Polizei ist sich aufgrund ihrer Ermittlungen sicher, dass beide Taten miteinander zusammenhängen.

Schol ist unter anderem als Insolvenzverwalter tätig. Er war mit dem Konkurs eines Sportstudios in Hengelo befasst, das im Geldwäsche-Verdacht steht. Das gleichnamige Sportstudio in Losser, auf das die Schüsse abgegeben worden waren, hat damit nichts zu tun, berichtet der Sender RTV Oost. Mittlerweile hat sich das Studio umbenannt.

Der Eigentümer des bankrott gegangenen Sportstudios lebt in Deurningen. Sein Wohnhaus wurde Ende November durchsucht. Ob diese Aktion mit den Ermittlungen im Fall Schol zu tun haben, dazu hat sich die Polizei bislang nicht geäußert.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7717029?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Nachrichten-Ticker