Über-80-Jährige mit Termin können sich ab 8. Februar in Velen impfen lassen
Per Auto, Bus oder Taxi zum Impfzentrum

Gronau/Epe/Nienborg -

Die Zielgruppe ist 80plus. Das Impfzentrum von Gronau aus gesehen nicht gerade um die Ecke. Doch genau da hin, nach Velen, müssen die Senioren. Dazu, wie das gelingen kann, gibt es verschiedene Ideen.

Mittwoch, 20.01.2021, 14:55 Uhr aktualisiert: 20.01.2021, 16:15 Uhr
In den Altenheimen in Gronau hat das Impfen schon begonnen. (Hier bekommt gerade im Bethesda-Seniorenzentrum Karl Moldenhauer die Spritze.) Ab dem 1. Februar sollen Senioren aus dem gesamten Kreis Borken auch im Impfzentrum in Velen geimpft werden.
In den Altenheimen in Gronau hat das Impfen schon begonnen. (Hier bekommt gerade im Bethesda-Seniorenzentrum Karl Moldenhauer die Spritze.) Ab dem 1. Februar sollen Senioren aus dem gesamten Kreis Borken auch im Impfzentrum in Velen geimpft werden. Foto: Guido Kratzke

Die ersten Über-80-Jährigen aus dem Kreis Borken werden voraussichtlich ab 8. Februar im Impfzentrum Velen geimpft. Die Einladungsschreiben werden derzeit verschickt. Ab Montag kann dieser Personenkreis unter  0800 11611702 einen Termin vereinbaren.

Bis Stadtlohn und dann umsteigen

Das Impfzentrum in Velen ist mit dem Auto zu erreichen (aus dem Nordkreis zum Beispiel über die A 31 und die Bundesstraße 525, das Zentrum ist entsprechend ausgeschildert). Für den, der nicht selbst fahren oder sich von Familie, Freunden oder Nachbarn bringen lassen kann, besteht die Möglichkeit, das Impfzentrum per Bus zu erreichen. Eine Extra-Bushaltestelle ist dort eingerichtet worden. Mit der Linie R77/76 geht es von Gronau Bahnhof über Epe , Nienborg und Ahaus nach Stadtlohn. Dort muss man in den Taxibus T 16 umsteigen, der das Impfzentrum ansteuert. Wichtig ist, dass die Taxibus-Fahrt mindestens 30 Minuten vor dessen Abfahrt unter   0251 14480444 angemeldet wird. Vom Gronauer Bahnhof aus dauert die Fahrt eine Stunde und 23 Minuten. Informationen zu den genauen Abfahrtzeiten und Fahrtkosten sind im Internet unter bubim.de oder unter   01806 504030 (20 Cent pro Anruf, mobil maximal 60 Cent) erhältlich.

Wer mit dem Taxi zum Impfzentrum fahren möchte, sollte frühzeitig bei einem örtlichen Taxiunternehmen anrufen. Einige Unternehmen bieten die Fahrten bei Voranmeldung zu einem günstigeren Tarif an.

Bei manchen zahlt die Krankenkasse

Anspruchsberechtigte Versicherte (zum Beispiel schwerbehindert mit Merkzeichen aG, Bl oder H bzw. Pflegegrad 3, 4 oder 5) sollten Kontakt mit der zuständigen Krankenkasse aufnehmen, um die Übernahme der Fahrtkosten für das medizinisch notwendige Transportmittel zu klären.

Über 2500 betroffene Personen in Gronau

Herbert Krause (Pro Bürgerschaft) sieht Stadt und Kreis in der Pflicht, die Über-80-Jährigen zu unterstützen. In Gronau und Epe leben ihm zufolge mehr als 2500 Über-80-Jährige, von denen viele keinen Führerschein haben und/oder von Grundsicherung leben und sich eine Taxifahrt nicht leisten können. Krause schlägt den Einsatz städtischer Fahrzeuge, Stadtbusse oder Bürgerbus, für Transporte zum Impfzentrum vor. Auch über Impfangebote in den drei Sozialräumen könne man nachdenken. Das NRW-Gesundheitsministerium erwägt wie berichtet, Impfwillige künftig zu Hause impfen zu lassen – doch ob sich das Vorhaben kurzfristig umsetzen lässt, ist die Frage. Das hängt unter anderem von den verwendeten Impfstoffen ab, die teils stark gekühlt werden müssen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7775668?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Nachrichten-Ticker