Carolin Wicke ist neue Klimaschutzmanagerin bei der Stadtverwaltung Gronau
„Erfolgreicher Klimaschutz muss lokal verankert werden“

Gronau -

Die Gronauer Stadtverwaltung hat nun auch eine Klimaschutzbeauftragte in ihren Reihen. Die 24-jährige Carolin Wicke hat zum 1. Februar ihre Stelle angetreten. Sie will für die Stadt ein eigenes Klimaschutzkonzept erarbeiten.

Freitag, 05.02.2021, 07:15 Uhr aktualisiert: 05.02.2021, 07:20 Uhr
Carolin Wicke ist Klimaschutzmanagerin bei der Stadtverwaltung Gronau.
Carolin Wicke ist Klimaschutzmanagerin bei der Stadtverwaltung Gronau. Foto: Stadt Gronau

Das Thema Klimaschutz ist derzeit in aller Munde. Bis 2050 soll Deutschland klimaneutral werden. In dem Prozess spielen die Kommunen eine zentrale Rolle. Auch die Stadt Gronau will ein Klimaschutzkonzept erarbeiten und umsetzen. Dazu hat am 1. Februar die neue Klimaschutzmanagerin Carolin Wicke ihre Stelle angetreten.

Die 24-Jährige hat einen Bachelor in Politik und Wirtschaft und einen Master in Umweltmanagement. Eine ihrer zentralen Aufgaben wird es sein, das Klimaschutzkonzept zu erstellen, das mit einer Energie- und Treibhausgasbilanz den aktuellen Stand analysiert, Handlungsfelder herausstellt und die Maßnahmen formuliert, die die Stadt dem Ziel der Klimaneutralität näherbringen. Ein Alleingang ihrerseits soll die Arbeit nicht sein. Carolin Wicke will mit den Bürgerinnen und Bürgern, der lokalen Wirtschaft, Vereinen und anderen Interessengemeinschaften in Dialog treten.

„Jede Kommune ist anders und braucht deshalb ihr ganz eigenes Klimaschutzkonzept“, sagt die neue Klimaschutzmanagerin. „Um einen solchen Maßnahmenplan zu entwickeln, müssen wir zunächst herausarbeiten, auf welchem Stand wir beim Klimaschutz sind, über welche Potenziale Gronau verfügt und wo positive Wechselwirkungen mit sozialen und wirtschaftlichen Zielen existieren. Darauf aufbauend, können wir uns dann möglichst effektive Maßnahmen überlegen. Hier setzen wir auf die Mitwirkung der Gronauerinnen und Gronauer. Erfolgreicher Klimaschutz muss lokal verankert und von den Menschen hier unterstützt werden. Daher wird es im Laufe des Projektes immer wieder Veranstaltungen geben, um Ideen zu sammeln und Interessierte am Prozess zu beteiligen.“

Beginnen wird dieser Austausch mit einer Auftaktveranstaltung, zu der zu gegebener Zeit eingeladen wird, so die Stadtverwaltung.

Ein weiteres angestrebtes Projekt von Carolin Wicke ist die Klima-Bildung: „Längerfristig würde ich auch gerne Projekte zur Klima-Bildung in Kindergärten und Schulen durchführen. Klimaschutz ist eine Mammutaufgabe und kann nur gemeinsam gestemmt werden. Deshalb finde ich es wichtig, dass Kinder schon früh lernen, worauf es dabei ankommt.“

Das Projekt der Klimaschutzmanagerin ist ein Förderprojekt des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit.

Für weitere Fragen zum Projekt in Gronau steht Carolin Wicke unter   02562 12471 oder per E-Mail (carolin.wicke@ gronau.de) zur Verfügung.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7800900?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F150%2F
Nachrichten-Ticker