Infoabend der Kreuzschule
Interesse an der Kreuzschule ungebrochen

Heek -

Die Kreuzschule in Heek ist offensichtlich weiter auf Erfolgskurs. Rund 130 Eltern und Interessierte kamen am Donnerstagabend zu einem Informationsabend. „Da hatte ich schon ein gutes Gefühl“, schildert Schulleiterin Martina John mit Blick auf die gut gefüllte Aula.

Freitag, 11.01.2013, 18:01 Uhr

Gut gefüllt war die Schulaula am Donnerstagabend. Die Eltern der Grundschüler informierten sich mit Blick auf einen eventuellen Wechsel ihrer Kinder zur Verbundschule.
Gut gefüllt war die Schulaula am Donnerstagabend. Die Eltern der Grundschüler informierten sich mit Blick auf einen eventuellen Wechsel ihrer Kinder zur Verbundschule. Foto: Gemeinde Heek

Neben allgemeinen Informationen zum Übergang von der Primarstufe in die Sekundarstufe I, zur Verbundschule allgemein und zum individuellen Förderprogramm der Schule im Besonderen wartete die Schulleitung auch mit zwei Neuerungen auf: Seit Kurzem ist die Kreuzschule Partner des Christelijk College Schaervoorde in Aalten (NL). Und im kommenden Schuljahr soll erstmals bilingualer Unterricht in Englisch angeboten werden.

Die Partnerschaft mit der niederländischen Schule sei schon lange ein Wunsch von ihr gewesen und dank des Engagements der Fachschaft zustande gekommen, berichtete Martina John auf WN-Nachfrage. Auftakt der Partnerschaft war ein Besuch der Heeker in Aalten im November des vergangenen Jahres. Und der Gegenbesuch ist auch schon terminiert: „Am 16. April kommen Schüler und Kollegen aus Aalten zu uns“, sagt John.

Umfassende Zusammenarbeit

Die Schulpartnerschaft soll sehr umfassend gestaltet werden und über wechselseitige Besuche weit hinausgehen. Zunächst werden die Schüler der Realschulklasse mit fremdsprachlichem Bereich der Jahrgangsstufe acht mit ihren Niederländischen Schülern in Kontakt kommen. Die Zusammenarbeit wird sich dann sogar in der Berufswahlorientierung niederschlagen, erklärt John. Im zehnten Schuljahr sollen dann Zweierteams aus je einem deutschen und einem niederländischen Schüler gebildet werden. Bei diesem „Tandem-Modell“ werden die Schüler sich wechselseitig besuchen und von- und miteinander lernen. Ein Projekt, von dem John sich einiges verspricht, zumal viele Kreuzschüler Niederländisch als Muttersprache mitbringen. Beim ersten Besuch in Aalten seien aber auch Hauptschüler dabei gewesen, die Niederländisch als Schulfach belegt haben. „Die haben sich ganz wacker geschlagen“, lobt John.

Zum bilingualen Unterricht, der im Schuljahr 2013/14 erstmals angeboten wird, konnte John noch keine Details berichten. „Wir arbeiten gerade noch daran.“ Fest stehe aber schon, dass dann ein Unterrichtsfach aus dem Kanon der Gesellschaftswissenschaften (Politik, Geschichte, Erdkunde) auch in Englisch gelehrt werden soll.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1410214?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F27962%2F1779704%2F1779716%2F
Nachrichten-Ticker