Schüler des College Schaersvoorde Aalten lernen Kreuzschüler beim Stationenspiel besser kennen
Hand in Hand

Heek -

Eine gute Auffassungsgabe, Spaß an Spielen und keine Scheu vor Berührungen waren am Dienstagmorgen in der Kreuzschule gefragt. In fünf verschiedenen Projekten arbeiteten die Achtklässler Hand in Hand mit ihren Altersgenossen von der Partnerschule College Schaersvoorde aus Aalten zusammen.

Mittwoch, 17.04.2013, 07:04 Uhr

Physiklehrer Peter Stahlhauer zeigte den Schülern, wie man mit Hilfe einer Handkurbel Wasser erhitzen kann.
Physiklehrer Peter Stahlhauer zeigte den Schülern, wie man mit Hilfe einer Handkurbel Wasser erhitzen kann. Foto: Mirko Heuping

Mit dem vorbereiteten Programm sprachen die Organisatoren in Kleingruppen alle Sinne an: Im Musikworkshop ging es an den Marimbas um das musikalische Zusammenspiel der Schüler unter Leiterin Marie-Christin Llausha . Innerhalb von wenigen Minuten wurde an den Instrumenten aus einer bunt zusammengestellten Schülergruppe ein funktionierendes Musikensemble.

Im Physikraum zeigte Lehrer Peter Stahlhauer den Schülern unter anderem, wie sie mit einer Handkurbel Wasser erwärmen können. Die Schüler waren durchaus überrascht, wie viel Muskelkraft sie aufwenden mussten, um die Temperatur des Wassers zu erhöhen.

Verschiedene Stationen waren in der Sporthalle aufgebaut. Unter Anleitung von Hilke Müller und Martin Klein ging es hier um Geschicklichkeit und Überwindung. Bei den Übungen bauten die Schüler Vertrauen zueinander auf und lernten sich gegenseitig besser kennen.

In der „Spielhölle“, wie Schulleiterin Martina John die Station von Gabriele Barenbrügge nannte, konnten die Schüler kickern, Würfelspiele oder bilinguales Scrabble spielen. Für alle gab es am Ende Urkunden, auf denen festgehalten wurde, wie viele Punkte sie in den verschiedenen Wettbewerben erreicht hatten.

In der Kreativwerkstatt stand der Blick für Ästhetik im Mittelpunkt. Jeder der 24 niederländischen und 22 deutschen Schüler bemalte nach Vorlage eine kleine Leinwand. Zur Überraschung der Schüler ergaben die Miniaturkunstwerke am Ende zusammengesetzt große Abbildungen der Stadtwappen von Heek und Aalten . So hatten beide Schulen am Ende sogar noch ein Andenken an das zweite partnerschaftliche Treffen nach dem Besuch der Heeker Schüler in Aalten im vergangenen November.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen ging es für die Niederländer wieder nach Hause. Doch bereits im kommenden Jahr sehen sich die Schüler in einer Projektwoche wieder. Gipfeln soll die deutsch-niederländische Freundschaft in einem Austausch in der zehnten Klasse. Jeweils zwei Wochen sollen die Schüler dann im Partnerland in einer Gastfamilie wohnen, um Kultur und Sprache noch besser kennenzulernen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1609030?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F27962%2F1779704%2F1779707%2F
Nachrichten-Ticker