Weitere Medien angeschafft
Bibliothek der LMA ist jetzt online einsehbar

Nienborg -

Ein wenig Stolz schwingt in der Stimme von Sabine Lahl mit, wenn sie von der Bibliothek der Landesmusikakademie (LMA) spricht. Auch die großen Bibliotheken in Großstädten hätten zum Teil nicht eine solche Auswahl wie die LMA, so die Medienreferentin. Rund 7000 Bücher und 13 5000 Noten sind in der LMA-Bibliothek vorhanden. Seit Kurzem ist der Medienkatalog auch im Internet einsehbar – dank einer 12 000-Euro-Spende der Sparkasse Westmünsterland.

Mittwoch, 10.05.2017, 06:05 Uhr

Über das neue Internetangebot in der LMA freuen sich (v.l.) Wolfgang Niehues (Bereichsdirektor Sparkasse Westmünsterland), Antje Valentin (LMA-Direktorin), Sabine Lahl (LMA-Medienreferentin), Raimund Pingel (Vorsitzender des Fördervereins), Christian Niehues (Sparkassen-Filialdirektor) und Brigitte Schmitter-Wallenhorst (Geschäftsführerin des Fördervereins).
Über das neue Internetangebot in der LMA freuen sich (v.l.) Wolfgang Niehues (Bereichsdirektor Sparkasse Westmünsterland), Antje Valentin (LMA-Direktorin), Sabine Lahl (LMA-Medienreferentin), Raimund Pingel (Vorsitzender des Fördervereins), Christian Niehues (Sparkassen-Filialdirektor) und Brigitte Schmitter-Wallenhorst (Geschäftsführerin des Fördervereins). Foto: Rupert Joemann

Für das Geld hat die Landesmusikakademie nicht nur den Katalog online einsehbar gemacht, sondern auch weitere Medien angeschafft. „Wir wollen immer auf dem neuesten Stand bleiben. Wir haben uns einen guten Ruf erarbeitet“, sagt Raimund Pingel, Vorsitzender der Gesellschaft der Freunde und Förderer der LMA, bei der Präsentation des Internetkatalogs.

Zum Ausleihen müssen die Nutzer aber in die Bibliothek kommen, eine Vergabe über das Internet gibt es nicht. Dafür sei der technische Aufwand einfach zu hoch, so Medienreferentin Lahl . „Jedes Buch müsste mit einem Code ausgestattet werden.“

Zwischen 20 und 100 Musikfreunde schauen sich an jedem Öffnungstag in der Bibliothek um. „Das hängt auch von den Kursen ab, die hier stattfinden“, sagt Lahl. Viele Nutzer schauen sich in der Bibliothek die vorhandene Literatur an und kaufen sie dann. Dieser Weg wird durch den Internetkatalog deutlich vereinfacht.

Ein Vorteil bei der jetzigen Umstellung sei gewesen, dass von Anfang an seit 1994 ein elektronischer Katalog geführt worden sei, so Sabine Lahl.

Ein weiterer Vorteil ist, dass der traditionelle Karten-Katalog in der Bibliothek überflüssig ist. Stattdessen kann die Präsentationsfläche vergrößert werden.

„Die Leute kommen aus Münster, dem Ruhrgebiet, zum Teil aus den Niederlanden. Wir decken auch das ganze Münsterland ab“, sagt Lahl. Und das kostenlos, wie LMA-Direktorin Antje Valentin ergänzt.

Valentin und Lahl heben die Attraktivität des Angebots hervor. So sind zum Beispiel ganze Chorsätze und Noten nach einzelnen Instrumenten-Besetzungen greifbar.

Auch wenn die Medien intensiv ausgeliehen werden: „Sie dürfen keine Noten kopieren. Damit machen Sie sich strafbar“, betont LMA-Direktorin Valentin. Das diene dem Schutz geistigen Eigentums. Schließlich müssten die Musiker von ihren Werken leben können, so Valentin. Musikschulen hätten spezielle Förderkonditionen. Die Landesmusikakademie selbst gibt bei Workshops keine Notenkopien heraus. Valentin: „Die legen wir zurück.“

Handschriftlich abschreiben darf man Noten, „aber der Aufwand wäre dafür viel zu groß“, sagt LMA-Direktorin Antje Valentin. Die Verlage bieten online Ausdrucke an.

https://www.landesmusikakademie-nrw.de/musikbibliothek/online-katalog/

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4822938?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F27962%2F
Nachrichten-Ticker