Heeker bereiten sich aufs Schlöffkenfest vor
Schnacken und Schnesen schnitzen

Heek -

Wo kommen eigentlich die Schnesen her? Wer diese Frage beantworten will, muss sich an Hermann Sundermann wenden. Fast alle Schnesen, die beim Schlöffken im Umlauf sind, sind durch seine Hände gegangen. Seit 17 Jahren schnitzt und verkauft er die Stöcke, an denen beim Fest die Mettwürste hängen. Mal in Eigenregie, mal mit Verstärkung der Kollegen vom Heimatverein. Auch in diesem Jahr trifft sich eine Gruppe des Heimatvereins zum Schnesen-Schnitzen. Und wie alles beim Schlöffken wird auch das zum Ritual.

Samstag, 12.01.2019, 09:00 Uhr
Gute Laune herrscht am Kaminfeuer, wenn die sechs Heeker Urgesteine gemeinsam Schnesen schnitzen.
Gute Laune herrscht am Kaminfeuer, wenn die sechs Heeker Urgesteine gemeinsam Schnesen schnitzen. Foto: Falko Bastos

Sechs Heeker Urgesteine sitzen mit Messern bewaffnet um das Kaminfeuer im Heimathaus und befreien die Stöcke von ihrer Rinde. „Wir sind die alte Garde“, stellen sie sich vor. Alle sechs sind ehemalige Offiziere des Schützenvereins.

60 Schnesen schnitzen sie in diesem Jahr. Dafür haben sie an der Autobahnauffahrt Zitterpappeln abgeknipst. „Die sind besonders gerade“, erklärt Sundermann . 90 Zentimeter lang, drei Zentimeter Durchmesser. Ungefähr jedenfalls, denn keine Schnese gleicht der anderen. Unikate schnitzen Unikate. „Der ist für Anfänger“, meint Hermann Völker, als er einen kleineren Stock erwischt. Doch irgendwo scheint die magische Grenze zu liegen, denn bei einem Zentimeter Durchmesser hört für Hans Probst der Spaß auf: „Das ist keine Schnese mehr.“

Warum braucht es überhaupt so viele neue Schnesen? „Für die Zugezogenen“, meint Hermann Sundermann. „Und für alle, die ihre verloren haben. Wir haben letztes Jahr noch etliche gefunden.“ Ein bisschen Schwund ist immer beim Schlöffken, besonders wenn der Pegel steigt. Für Clemens Alfert kommt das nicht in Frage: „Ich habe seit 20 Jahren die gleiche Schnese.“ „Weil du zu geizig bist“, entgegnet Hermann Kösters unter dem Gelächter der anderen.

Nach der ersten Runde Schnesen gibt’s die erste Runde Bier. Der Korn ist zu warm. Der Boden bedeckt sich mit Pappelrinde. Eine einheitliche Schnitztechnik scheint es nicht zu geben, der eine schneidet lange Streifen ab, der nächste ratscht mit schnellen, kurzen Bewegungen über das Holz.

Sechs Münsterländer Originale sitzen am wärmenden Kaminfeuer und meckern über das Wetter. Oder das Holz. „Östrige Schnese“, ärgert sich Hans Probst auf Platt über einen widerspenstigen Stock mit vielen Astgabeln. „Du krummer Hund“ schimpft Hermann Kösters mit seiner Schnese. „Nimm den dickeren Bohrer“, korrigiert Sundermann, als Alfert die Löcher bohren will. „Das Band von der Wurst ist dick.“ „Der Kontrolleur“, entgegnet Alfert und nimmt den dickeren Bohrer.

Er sorgt für Gelächter, als er auf seinem Handy einen mit dem Kopf wackelnden Schlöffkenkerl präsentiert. Die Vorfreude steigt. Am Montag gibt es die Schnesen für drei Euro zu kaufen. Für vier Euro gibt’s die Mettwurst dazu. Das Geld geht an den Heimatverein. Aber um das Geld gehe es nicht, betont Hermann Sundermann. Es ist wohl das Ritual, das zählt.

Am morgigen Sonntag öffnet die Cafeteria auf der Tenne des Epping’schen Hofes, Markt 10. Ab 15 Uhr gibt es dort Kaffee und Kuchen. Die Bewirtung übernimmt der Heimat- und Schützenverein St. Ludgerus. Für die Musik sorgt die Heeker Seniorenkapelle „Alte Freunde“. Die Kinder werden im Obergeschoss bespaßt. Ab 15.30 Uhr tritt dort ein Bauchredner und Zauberer auf.

Am Montag (14. Januar) startet ab 8 Uhr der Krammarkt auf dem Marktplatz. Das Angebot reicht von den unterschiedlichsten Textilien über Haushaltswaren, Kosmetik, Spielzeug bis hin zum Schuhputzmittel.

Parallel beginnt im Epping’schen Hof der traditionelle musikalische Frühschoppen.

Die Tanzkapelle „Happy-Music“ sorgt für Feierstimmung. Der Heimat- und Schützenverein ist mit seinem Schlöffken­stand von 9 bis 13 Uhr vertreten. Dort können Besucher Schnesen und Mettwürste kaufen. Ab 10 Uhr wird Doppelkopf gespielt. Ab 17 Uhr ziehen viele Heeker dann traditionell durch alle Gaststätten des Ortes.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6312548?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F27962%2F
Video-Interview: Tobias Rühle auf Abschiedstour in Münster
Fußball: 3. Liga: Video-Interview: Tobias Rühle auf Abschiedstour in Münster
Nachrichten-Ticker