Anbindung ans Beleuchtungsnetz
Auf der Burg geht bald das Licht an

Nienborg -

Die geplante Beleuchtung auf der Burg soll mit dem Netz der Straßenbeleuchtung verbunden werden. Voraussichtlich Mitte April könnte die Beleuchtung erstmals sichtbar sein.

Donnerstag, 14.02.2019, 06:00 Uhr
Noch in diesem Frühjahr soll das Beleuchtungskonzept für die Burg Nienborg umgesetzt werden. Schon Anfang 2017 hatte es eine Probebeleuchtung gegeben.
Noch in diesem Frühjahr soll das Beleuchtungskonzept für die Burg Nienborg umgesetzt werden. Schon Anfang 2017 hatte es eine Probebeleuchtung gegeben. Foto: Mareike Meiring

Die geplante Beleuchtung auf der Burg soll mit dem Netz der Straßenbeleuchtung verbunden werden. Gehen also abends die Straßenlaternen an, soll dann auch automatisch der Burg ein Licht aufgehen. Das sagte jetzt Sabine Nöldemann von der Gemeindeverwaltung auf WN-Nachfrage. Daher wurde ein Kooperationsvertrag zwischen der Firma Grethen, zuständig für die Straßenbeleuchtung, und der Firma Elanko, zuständig für die Burgbeleuchtung, geschlossen. Noch im Februar soll mit den Arbeiten hierfür begonnen werden, so einige Kabel müssen noch verlegt werden.

Voraussichtlich Mitte April könnte die Beleuchtung dann erstmals sichtbar sein. Zunächst soll die Kirche im Fokus stehen, danach sind die Keppelborg, die Alte Schule, das Hohe Haus, das Lange Haus sowie das Burgtor an der Reihe.

Unter dem Namen „Die Region erstrahlt!“ ist das Beleuchtungskonzept für den Burgbereich im Oktober vergangenen Jahres als Leader-Projekt bewilligt worden. Laut Projektskizze belaufen sich die Gesamtprojektkosten für Beleuchtungs- und Anschlusstechnik auf rund 80 000 Euro. Vorgesehen ist die maximale Leader-Förderung in Höhe von 65 Prozent, was einer Summe von 52 000 Euro entspricht. Die Restsumme in Höhe von 28 000 Euro übernimmt die Gemeinde Heek.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6388956?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F27962%2F
463 neue Plätze in Kitas und Tagespflege - weiterer Ausbau nötig
Bei der Betreuung der unter dreijährigen Kinder muss die Stadt die Betreuungsquote weiter nach oben schrauben.
Nachrichten-Ticker