Kriminalitätsstatistik des vergangenen Jahrs
Vergleichsweise wenige Straftaten

Heek -

Die gute Nachricht zuerst: Die Kriminalitätsstatistik der Kreispolizeibehörde Borken weist für die Dinkelgemeinde 2019 weniger Gesamtstraftaten auf als noch 2018. Waren es da noch 305 Straftaten fiel diese Zahl im vergangenen Jahr auf 294.Doch die Statistik birgt auch schlechte Nachrichten.

Dienstag, 24.03.2020, 17:04 Uhr aktualisiert: 25.03.2020, 17:07 Uhr
Elfmal verschafften sich Einbrecher im vergangenen Jahr Zugang zu Häusern in der Gemeinde Heek.
Elfmal verschafften sich Einbrecher im vergangenen Jahr Zugang zu Häusern in der Gemeinde Heek. Foto: dpa/Kai Remmers

So gab es in Heek 2019 mehr Diebstähle, Körperverletzungen und deutlich mehr Wohnungseinbrüche als noch 2018. Und auch bei den Fahrraddiebstählen steht die Gemeinde nicht gut da.

Denn im Kreis Borken beobachtet die Polizei seit Jahren einen Rückgang der Fahrraddiebstähle. Das liegt auch daran, dass viele Bürger auf Pedelecs umgestiegen sind und diese viel besser sichern als eine ganz „normale“ Fiets. Die Folge: Die Zahl der Fälle sinkt, die Schadenshöhe dagegen steigt.

Nicht aber so in Heek. Dort stieg die Zahl der Diebstähle von 36 (2018) auf 41 (2019). Warum dem so war, lässt sich nicht sagen. Die Statistik differenziert nicht zwischen Pedelecs und „normalen“ Fahrrädern. „Grundsätzlich ist ein Pedelec aufgrund des Werts natürlich attraktiver für einen Dieb“, erklärt Thorsten Ohm , Pressesprecher der Kreispolizeibehörde Borken. „Darum empfehlen wir umfangreiche Sicherungsmaßnahmen.“

Weniger Gewaltdelikte

Positiv: Die Gewaltkriminalität, also Raub oder gefährliche und schwere Körperverletzung, ist 2019 (10 Fälle) um 16,7 Prozent zurückgegangen. 2018 waren es noch 12 Fälle. Dazu kommen jedoch 36 Fälle von Körperverletzung. Ein Anstieg von knapp 30 Prozent gegenüber 2018 (28 Fälle). Ein statistischer Wert ist die Kriminalitätshäufigkeitszahl: Hätte Heek 100 000 Einwohner, wären davon rechnerisch 115 im vergangenen Jahr Opfer einer Gewalttat geworden.

Zum Vergleich: In der Nachbarkommune Legden liegt der Wert für die Gewaltkriminalität bei 315, im Kreis Borken durchschnittlich bei 162 und im Bundesland NRW bei 246. Heek schneidet also im Verhältnis gut ab, während Legden diesbezüglich negativer Spitzenreiter ist.

Für Betroffene ist das traumatisches Erlebnis. Es ist der Verlust von Sicherheitsgefühl.

Polizeisprecher Thorsten Ohm über Wohnungseinbrüche

Um satte 57 Prozent ist in der Dinkelgemeinde hingegen die Zahl der Wohnungseinbruchdiebstähle gestiegen: Von sieben auf elf. Nicht darin enthalten sind die Einbrüche in das Vereinsheim von RW Nienborg oder des Schäferhundportvereins an der B 70. „Als Polizei machen wir da ganz bewusst einen Unterschied“, so Thorsten Ohm.

Denn bei einem Einbruch in ein Vereinsheim entsteht zwar Sach- und Beuteschaden – aber: Ein Wohnungseinbruch hat noch ganz andere Folgen. „Für Betroffene ist das traumatisches Erlebnis. Es ist der Verlust von Sicherheitsgefühl“, erklärt der Polizeipressesprecher. „Viele Opfer leiden da sehr lange drunter.“

Zurückgegangen sind übrigens die Vermögens- und Fälschungsdelikte (2019: 17 / 2018: 23). Doch besonders einer dieser 17 Fälle aus 2019 dürfte noch vielen Heekern präsent sein: Die Urkundenfälschung mit einhergehendem Betrug durch den Organisten der Kirchengemeinde Heilig Kreuz.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7341812?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F27962%2F
Nachrichten-Ticker