„Ostergeschenk“ aus dem Heimatministerium
Plätze können schneller gestaltet werden

Heek -

Ein „Ostergeschenk“ hielt das NRW-Heimatministerium jetzt für Heek bereit: 232 000 Euro fließen der Gemeinde aus dem Dorferneuerungsprogramm zu. Zwei Bauprojekte könnten nun gar vorzeitig starten.

Dienstag, 14.04.2020, 16:52 Uhr aktualisiert: 15.04.2020, 10:14 Uhr
Der Platz vor dem Eppingschen Hof kann dank der schnellen Förderzusage eher in Angriff genommen werden als eigentlich geplant war.
Der Platz vor dem Eppingschen Hof kann dank der schnellen Förderzusage eher in Angriff genommen werden als eigentlich geplant war. Foto: Till Goerke

Bis zur Antragstellung im vergangenen September hatte es ein wenig gedauert, die Zeit drängte. Die Förderzusage kam nun auch für Bürgermeister Franz-Josef Weilinghoff „überraschend schnell“. Am Gründonnerstag flatterte der Bescheid ins Heeker Rathaus, dass der Gemeinde insgesamt 232 000 Euro aus dem Dorferneuerungsprogramm 2020 gebilligt wurden. Damit wurden die beantragten Fördersummen nahezu voll zugesagt.

Insgesamt stehen in Nordrhein-Westfalen in diesem Bund-Länder-Programm 24,8 Millionen Euro zur Verfügung, 270 Ideen in 133 Dörfern werden gefördert, für 64 dorfgemäße Platzgestaltungen sind allein 7,6 Millionen Euro vorgesehen – wie eben an zwei Orten in Heek. So fließen 169 000 Euro der Landesmittel in die Gestaltung des Platzes am alten Feuerwehrhaus sowie 63 000 Euro in die Platzgestaltung am Eppingschen Hof.

Vorzeitiger Maßnahmebeginn möglich

Ursprünglich hatte man in Heek erst ab Mitte des Jahres mit einem Bescheid gerechnet. „Nun sind wir gar in der Lage, einen Antrag auf Zulassung des vorzeitigen Maßnahmebeginns zu stellen. Ich würde ihn befürworten, die Entscheidung trägt letztlich die Politik“, so Weilinghoff. Da der Bescheid vorliege, wäre ein Start der Maßnahme nun nicht mehr förderschädlich.

Im aktuell schwierigen Gesamtumfeld aufgrund der Corona-Krise müsste ein vorzeitiger Beginn auch von den zur Verfügung stehenden Kapazitäten her Sinn machen, die Gemeinde Heek habe schließlich „einige Maßnahmen in der Pipeline“. „Ich denke aber, wir sind dazu in der Lage – auch personell –, die Mittel sind in den Haushalt eingestellt. Bis zum Sommer sollten sich alle Beteiligten darüber Gedanken machen und entscheiden“, ergänzt der Bürgermeister.

Generationsübergreifende Orte

Über die Fördermittel freut sich auch die heimische Landtagsabgeordnete Heike Wermer : „Die NRW-Koalition zeigt, dass sie weiter verlässlicher Partner unserer Dörfer bleibt. Seit 2018 wurden fast 19 Millionen Euro zusätzlich für die Dorferneuerung bereitgestellt. Umso mehr freut es mich, dass auch Dörfer und Gemeinden in unserer Heimat vom Dorferneuerungsprogramm profitieren.“

Das Dorferneuerungsprogramm trage dazu bei, Zukunftsorte nach den Ideen der Bevölkerung zu gestalten. „Die Förderung dient also uns allen“, so Heike Wermer.

Durch die Maßnahmen in Heek entstünden „generationsübergreifende Orte des gesellschaftlichen Zusammenlebens“. Gerade in diesen Zeiten ein wichtiges Signal für die Bürgerinnen und Bürger. Mit der Verkündung des Programms könne jetzt direkt mit der Umsetzung des Projekts gestartet werden.

Bürgermeister Franz-Josef Weilinghoff unterstützt den Beginn der Maßnahmen aus einem weiteren Grund: „Nach dieser schwierigen Zeit würden wir ein konjunkturpolitisches Signal setzen. Das Machen und Handeln wird gefragt sein.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7369355?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F27962%2F
Nachrichten-Ticker