Gemeinde gibt kostenlos Saatgut ab
Blumen sollen in Heek für Insekten blühen

Heek -

Auch in diesem Jahr bietet die Gemeinde Heek wieder kostenloses Saatgut für Blühwiesen an. Eine große Nachfrage wäre wünschenswert, denn die Blütenpracht erfüllt mehrere wichtige Zwecke.

Sonntag, 19.04.2020, 15:26 Uhr aktualisiert: 20.04.2020, 17:38 Uhr
Mit dem Saatgut, das die Gemeinde Heek kostenlos abgibt, können Blumenwiesen als Nahrungsquelle für vInsekten angelegt werden.
Mit dem Saatgut, das die Gemeinde Heek kostenlos abgibt, können Blumenwiesen als Nahrungsquelle für vInsekten angelegt werden. Foto: dpa

Sie sind farbenfroh, sehen schön aus und sind aus ökologischer Sicht ein Baustein im Kampf gegen den Populationsrückgang von Insekten: Blühwiesen. Das Gute: Jeder Bürger der Gemeinde Heek kann in den Genuss dieser Farbenpracht kommen und den heimischen Insekten helfen. Kostenlos. Kleine 200-Gramm-Gebinde der Gemeinde machen es möglich.

In den kleinen Säckchen befindet sich nämlich Saatgut für eine Blühwiese mit einer Größe von bis zu 100 Quadratmetern. Nahrungsgrundlage und Lebensraum für zahlreiche Insekten, die für das Ökosystem wesentlich sind. Zudem sind alle wichtigen Informationen rund um das Thema im Gebinde enthalten. „Die Gebinde sind ab jetzt bei uns in der Gemeindeverwaltung erhältlich“, berichtet Bauamtsleiter Herbert Gausling auf Anfrage.

Wobei in Zeiten der Corona-Krise das mit dem „in der Gemeindeverwaltung“ nicht wörtlich genommen werden darf. Das Rathaus ist seit Wochen für den Publikumsverkehr geschlossen. „Wir finden da aber schon Wege, dass jeder Interessierte sein Saatgut bekommt“, so der Bauamtsleiter. Denkbar wäre dabei eine kontaktlose Abholung außerhalb des Rathauses.

Und wie funktioniert das mit der Anfrage? Einfach eine E-Mail schicken an info@heek.de oder zum Telefonhörer greifen und bei der Gemeinde anrufen, 02568 93000 oder 930017. „Alles weitere können wir dann besprechen“, so Herbert Gausling. In Zeiten von Corona ist eben Improvisation gefragt bei der Übergabe.

Das kostenlose Saatgut ist keine Neuerung in diesem Jahr ist. Auch 2019 und 2018 gab es bereits das Angebot seitens der Gemeinde. Doch die Bilanz war eher mager. 2019 machten 24 Personen von dem Angebot Gebrauch. 2018 sollen es sogar nur drei gewesen sein.

In diesem Jahr ist die Nachfrage bereits gut angelaufen ist. „Wir haben schon einige Anfragen bekommen, das ist sehr positiv“, so Herbert Gausling. Der zudem darauf hinweist, dass die Gemeinde selbst auch wieder durch eine externe Firma Blühflächen anlegen lassen wird. Unter anderem in Heek/West und auf der ehemaligen Hülsta-Fläche.

Übrigens ist es aus ökologischer Sicht wichtig, dass die Blumen auch nachdem sie verblüht sind, nicht geschnitten oder aus dem Beet entfernt werden. „Am besten lässt man alles bis zum nächsten Frühling stehen.“ Hintergrund ist, dass viele Insekten in den Pflanzen, zum Beispiel den Stängeln, überwintern. Entfernt man die Blumen, nimmt man den Insekten diese Chance. 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7375979?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F27962%2F
Nachrichten-Ticker