Feuer in Wichum
Lagerscheune brennt in voller Ausdehnung

Nienborg -

Bei einem Brand in der Nienborger Bauerschaft Wichum ist hoher Sachschaden entstanden. Ein Feuerwehrmann wurde verletzt.

Samstag, 09.05.2020, 18:40 Uhr aktualisiert: 10.05.2020, 17:26 Uhr
Vor allem das Stroh in der
Vor allem das Stroh in der Foto: Martin Borck

Ein Feuer hat am Samstagnachmittag einen Lagerschuppen auf dem Hof Weilinghoff in der Nienborger Bauerschaft Wichum zerstört. Die Feuerwehr wurde gegen 17 Uhr alarmiert. Als die Heeker und Nienborger eintrafen, stand das Gebäude bereits in Flammen. Das Feuer fand vor allem Nahrung in dem eingelagerten Stroh. Aber auch andere Gegenstände wurden ein Raum der Flammen. Der Rauch war in der weiten Umgebung zu sehen.

Die Wasserversorgung bereitete den Einsatzkräften Probleme. Der Hof liegt weit ab. Doch sofort halfen die Bewohner benachbarter Höfe aus und transportierten Wasser mit Traktoren und Güllefässern an. Außerdem, so Einsatzleiter Heinz-Peter Rump , wurde eine Schlauchverbindung zur gut 300 Meter vom Brand entfernten Dinkel gelegt. „Das sind lange Wegstrecken“, so Ramp.

Feuer zerstört Lagerscheune

1/12
  • Wichum

    Foto: Martin Borck
  • Wichum

    Foto: Martin Borck
  • Wichum

    Foto: Martin Borck
  • Wichum

    Foto: Martin Borck
  • Wichum

    Foto: Martin Borck
  • Wichum

    Foto: Martin Borck
  • Wichum

    Foto: Martin Borck
  • Wichum

    Foto: Martin Borck
  • Wichum

    Foto: Martin Borck
  • Wichum

    Foto: Martin Borck
  • Wichum

    Foto: Martin Borck
  • Wichum

    Foto: Martin Borck

Etliche Tiere – Schweine und Rinder – wurden vorsorglich aus den direkt neben dem brennenden Gebäude untergebrachten Ställen gelassen. Dabei gelang es einigen Rindern auszubüxen. Sie mussten von den Einsatzkräften wieder eingefangen werden. Ein Veterinär war vor Ort, um gegebenenfalls einzuschreiten.

Während der Löscharbeiten wurde ein Feuerwehrmann verletzt. Er brach sich laut Rump einen Finger.

Die ortsansässige Wehr erhielt Unterstützung aus Gronau. Die Gronauer halfen unter anderem mit der Drehleiter aus, von wo aus die Flammen ebenfalls bekämpft wurden.

Insgesamt waren 65 Feuerwehrkräfte sowie Polizisten im Einsatz. Auch Kreisbrandmeister Stefan van Bömmel war vor Ort.

Er konnte beobachten, wie die Wehrleute ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Gebäude verhinderten.

Über die Ursache des Feuers und die Schadenshöhe konnte die Polizei vor Ort noch keine Angaben machen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7402751?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F27962%2F
Nachrichten-Ticker