Crowdfunding-Aktion des DRK Nienborg-Heek
„Schlussspurt“ rettet das Projekt

Nienborg/Heek -

Beinahe wäre der Traum bereits nach 14 Tagen wie eine Seifenblase zerplatzt: 100 „Fans“ benötigte der DRK-Ortsverein Nienborg-Heek für seine Crowd­funding-Aktion bei einem Geldinstitut bis zum vergangenen Mittwochabend. Doch dank eines „Schlussspurts“ kann jetzt die heiße Phase angefangen.

Montag, 25.05.2020, 17:44 Uhr aktualisiert: 26.05.2020, 17:54 Uhr
Die Mitglieder des Ortsvereins können nun doch noch auf einen Ersatz für ihren ausgedienten Mannschaftswagen hoffen.
Die Mitglieder des Ortsvereins können nun doch noch auf einen Ersatz für ihren ausgedienten Mannschaftswagen hoffen. Foto: DRK Ortsverein

 

„Das ist einfach eine riesige Erleichterung für uns alle. Ein toller Etappenerfolg“, umschreibt Ralf Rohling , Vorsitzender des Ortsvereins, seine Gefühlslage. Nur 24 Stunden vor der Deadline sah es noch richtig traurig in Sachen Fananzahl aus. „Wir hatten das Thema für uns eigentlich innerlich schon abgehakt.“

Der Mannschaftswagen des Ortsvereins hat fast 22 Jahre auf dem Buckel. Er ist reparaturanfällig, aber für die vielfältigen Aufgaben, die der Ortsverein übernimmt, einfach unverzichtbar. Geld für einen neuen Wagen fehlt. Also kam den Verantwortlichen die Idee mit der Crowdfunding-Aktion bei der Volksbank Gronau-Ahaus.

Viele Spender können so helfen, die benötigten 15 000 Euro zusammenzutragen.

Doch bevor Spenden möglich sind, brauchte das Projekt 100 Fans, um sicherzustellen, dass die Aktion erfolgversprechend ist.

Ein Ruck durch die Heeker

„Am 19. Mai habe ich abends noch nachgeschaut“, blickt Ralf Rohling zurück. „Da fehlten noch über 60 Fans.“ Doch dann muss ein Ruck durch die Heeker gegangen sein: Nicht einmal zwölf Stunden später war die 100er-Hürde gepackt, am Ende wurden es 105 Fans. „Das ist ein unbeschreibliches Gefühl“, so der Vorsitzende.

Jetzt läuft die Finanzierung des Projekts neuer Mannschaftswagen an. Am gestrigen Montagmorgen hat die Volksbank Gronau-Ahaus das Projekt „scharf gestellt“. Mit wenigen Klicks kann jetzt Geld gespendet werden. Der Betrag kann frei gewählt werden. „Wir freuen uns über jede noch so kleine Zuwendung“, so Ralf Rohling.

Wir werden jetzt die weitere Entwicklung mit großer Begeisterung verfolgen.

Ralf Rohling

Jede Spende lohnt sich doppelt, denn das Geldinstitut bezuschusst das Projekt mit 20 Prozent von jeder eingegangen Spende zusätzlich. Wenn also jemand zehn Euro spendet, kommen von der Volksbank zwei weitere Euro hinzu. „Wir werden jetzt die weitere Entwicklung mit großer Begeisterung verfolgen“, sagt Ralf Rohling.

71 Tage läuft die Finanzierungsphase nun. In diesem Zeitraum müssen die 15 000 Euro zusammenkommen. Wenn nicht, dann erhält jeder Spender sein Geld zurück. Der Zuschuss durch die Volksbank ist dem Ortsverein aber in jedem Fall sicher. Egal, ob die ausgegebene Zielsumme erreicht wird oder nicht. „Soweit schauen wir aber noch gar nicht“, sagt Ralf Rohling.

Spenden kann jeder, der 16 Jahre alt ist. Mittels Giropay, Kreditkarte oder Überweisung gelangt das Geld auf das Projekt-Treuhandkonto bei der Volksbank. Dazu kann man gegenüber dem Ortsverein auch anonym spenden, indem man das entsprechende Häkchen im Online-Formular setzt. Am 4. August um 23.59 Uhr fällt der Hammer.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7423238?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F27962%2F
Nachrichten-Ticker