Demokratie lebt von Engagement
Kurz-Interview mit dem Heeker CDU-Bürgermeisterkandidaten Markus Janning

Heek -

Markus Janning will bei der Wahl am 13. September Bürgermeister in Heek werden. Im Interview beantwortet der CDU-Bürgermeisterkandidat 20 – mal mehr, mal weniger ernst gemeinte – Fragen, die ihm Redakteur Christian Bödding gestellt hat. Im Kurz-Interview geht es unter anderem um das Vereinswesen in Heek und den Klimaschutz.

Freitag, 17.07.2020, 17:00 Uhr
Durch Lokalpolitik können die Bürger direkt das Leben in der Gemeinde mitgestalten, findet der Heeker CDU-Bürgermeisterkandidat Markus Janning.
Durch Lokalpolitik können die Bürger direkt das Leben in der Gemeinde mitgestalten, findet der Heeker CDU-Bürgermeisterkandidat Markus Janning. Foto: Christian Bödding

 

Ist Ihr junges Alter Vor- oder Nachteil im Wahlkampf?

Markus Janning : Mir wird es eher als Nachteil ausgelegt. Aber ich sehe das nicht unbedingt so. Ich finde, das Alter ist nicht entscheidend, sondern was die Person bisher geleistet hat und in der Lage ist zu leisten.

Cola, Fanta oder Sprite?

Janning: Cola.

Sind Sie noch Mitglied beim SV Heek?

Janning: Ja, bin ich.

Auto oder Fahrrad?

Janning: Fahrrad.

Was würden Sie politisch besser machen als der aktuelle Amtsinhaber?

Janning: Ich würde die Politik transparenter gestalten und mehr die Vereine, die Anwohner und die Bürger mit ins Boot nehmen.

Fanden Sie als Kind Politik langweilig?

Janning: Nein.

Kneipe oder heimische Couch?

Janning: Kneipe.

Wie kann Heek (noch) familienfreundlicher werden?

Janning: Indem wir an dem Bestehenden weiterarbeiten, das heißt, Wohngebiete weiter ausbauen, sodass Familien die Möglichkeit haben, sich hier niederzulassen, beziehungsweise diejenigen, die in Heek wohnen, ein Eigenheim errichten können.

Beobachten Sie die neu gegründete Wählergruppe mit Sorgenfalten?

Janning: Nein, mit Sorgenfalten nicht. Ich bin im Sinne der Demokratie immer dafür, wenn sich Leute engagieren möchten, sollen sie es tun.

Steak, Würstchen oder Tofu?

Janning: Steak.

Nennen Sie drei Ihrer Schwächen!

Janning: Eine gewisse Unordentlichkeit. Ich . . . gute Frage . . . würde ich eventuell hinten anstellen wollen.

Und jetzt natürlich auch drei Ihrer Stärken!

Janning: Zielstrebigkeit, Hilfsbereitschaft und ehrgeizig.

Wie stehen Sie zum Klimaschutz in Heek?

Janning: Ich denke, dass jede Kommune für sich ihren Teil leisten kann. Uns muss aber bewusst sein, dass wir in der kleinen Kommune nicht die Probleme der Welt lösen können. Aber ich bin auf jeden Fall für Umweltschutz und wir werden unseren Beitrag dazu leisten.

Inwiefern hat Sie Ihre bisherige Tätigkeit in der Verwaltung auf die Politik vorbereitet?

Janning: Politik war für mich immer schon relativ wichtig. Ich habe schon seit frühester Kindheit Bundestagswahlen, Landtagswahlen und Kommunalwahlen verfolgt.

Was sagen Sie Leuten, die behaupten, Politik sei langweilig?

Janning: Kommt darauf an, in welchem Bereich. Auf kommunaler Ebene ist es die richtige Möglichkeit, sich einzubringen, das Leben in der Gemeinde zu gestalten. Ich finde die Kommunalpolitik sehr interessant, langweilig überhaupt nicht.

Im Kino: Popcorn, Eis, Nachos oder alles zusammen?

Janning: Wenn, dann lieber eher Eis.

Was muss im Vereinswesen in der Gemeinde noch besser werden?

Janning: Das Zusammenspiel aller Vereine sollte besser werden.

Wo verbringen Sie Ihren Traumurlaub?

Janning: Meinen Traumurlaub würde ich am liebsten in der Karibik verbringen.

Haben Sie schon mal außerhalb der Dinkelgemeinde gewohnt?

Janning: Nein.

Eis oder frozen Joghurt?

Janning: Eis.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7498343?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F103%2F27962%2F
Nachrichten-Ticker