So., 23.08.2020

Gerd Hemker leitet die Forstbetriebsgemeinschaft Heek Der Wald wird ökologischer

Den Baumbestand im Bereich sichten und pflegen gehört zu den Aufgaben, die Gerd Hemker als Revierförster und Leiter der Forstbetriebsgemeinschaft hat.

Schöppingen/Heek/Gronau/Legden - Den Wald als Arbeitsstätte zu haben – für viele Menschen ein Traum. Für Gerd Hemker ist er Realität geworden. Auch wenn der Job als Leiter der Forstbetriebsgemeinschaft Heek heutzutage viel Verwaltungsarbeit bedeutet – und damit weniger Zeit, durch die Wälder zu streifen. Von Bernd Schäfer

Fr., 21.08.2020

Umgestaltung der Burgschänke und des Burgtors Die Burg wird weiter aufgewertet

Umgestaltung der Burgschänke und des Burgtors: Die Burg wird weiter aufgewertet

Es war einer dieser Termine, die länger dauern, am Ende aber auch sehr ergiebig sind. Ergiebig als Zeitungsthema, aber vor allem ergiebig für die Nienborger und die Gemeinde Heek. Von Rupert Joemann


Fr., 21.08.2020

Pastor Eberhard Mwageni kehrt nach rund dreieinhalb Jahren in Schöppingen zurück nach Tansania Deutsche Ordnungsliebe ist gefragt

Pastor Eberhard Mwageni hat etwa dreieinhalb Jahre in Schöppingen gewohnt, rund eineinhalb Jahre davon im Eggeroder Pfarrhaus, nur einen Steinwurf von der Marienkapelle entfernt.

Eggerode - Pastor Eberhard Mwageni blickt zufrieden auf seine Zeit in Deutschland zurück. Fünf Jahre, rund dreieinhalb Jahre davon in Schöppingen und eineinhalb Jahre in Nottuln, war der Tansanier zuletzt in Deutschland tätig. Sein Fazit: „Ich bringe das gute Gesicht von Deutschland nach Tansania.“ Am 26. August fliegt Mwageni zurück nach Tansania. Von Rupert Joemann


Fr., 21.08.2020

Goldhochzeit Schöppinger Christa und Artur Albrecht haben sich im Ahrtal kennengelernt

Seit 50 Jahren gehen Christa und Artur Albrecht gemeinsam durchs Leben. Mit ihnen freuen sich die beiden Kinder und das Enkelkind über die heutige Goldhochzeit.

Schöppingen - Christa und Artur Albrecht lebten beide im Münsterland, kennengelernt haben sie sich aber 1968 bei einem Weinfest im Ahrtal. Am heutigen Freitag feiern die beiden Schöppinger ihre goldene Hochzeit. Von rmj


Mo., 17.08.2020

Burgschänke und Burgtor sollen umgebaut werden Nienborger Vereine sollen eine neue Heimat finden

So könnten Alte Schule (l.) und die Gaststätte Hoffkamp (zuletzt Gaststätte Kock) als „Schwesternhäuser“

Nienborg - Zurück zu den Wurzeln – zumindest im Kleinen. Hatte die Burg Nienborg früher überregionale Bedeutung, soll die Ringburganlage künftig die lokale und regionale Identität und Gemeinschaft stärken. Das wollen die Gemeinde und der neu gegründete Trägerverein Landesburg Nienborg mit dem Umbau der Burgschänke und des Burgtores bis Ende 2022 erreichen. Von Rupert Joemann


So., 16.08.2020

Mit zwei gebrochenen Hinterbeinen im Schlachthof angekommen Ferkelverletzungen bleiben unklar

Mit zwei gebrochenen Hinterbeinen ist ein Ferkel im Schlachthof angeliefert worden. Wie und wo sich das Tier so schwer verletzt hatte, konnte das Amtsgericht Ahaus nicht klären.

Ahaus/Schöppingen - Die Geschäfte scheinen für den Viehhändler aus dem Kreis Steinfurt nicht schlecht zu laufen. Vor dem Amtsgericht Ahaus machte er von seinem Recht Gebrauch, sein Einkommen nicht mitzuteilen. Anhand des Einkommens berechnet das Gericht den Tagessatz, der bei einer Verurteilung vom Angeklagten zu zahlen ist. Auch der Hinweis des Richters, den Betrag hoch anzusetzen, änderte nicht die Meinung des Angeklagten. Von Rupert Joemann


Sa., 15.08.2020

Gemeinde hält Platz für 121 Menschen vor 82 Flüchtlinge leben in Schöppingen

Unter anderem Wohnmodule hat die Gemeinde Schöppingen für die Unterbringung von Flüchtlingen aufgestellt.

Schöppingen - Als ganz entspannt bezeichnete Bürgermeister Franz-Josef Franzbach am Mittwoch im Schul-, Kultur und Sozialausschuss die momentane Flüchtlingssituation in der Vechtegemeinde. Das hat einen einfachen Grund. Von rmj


Fr., 14.08.2020

Grundschule: Hoher Bildungsstandard bei türkischen und syrischen Eltern Schwimmunterricht in der Brictiusschule ist nicht möglich

Der Schwimmunterricht in der Brictiusschule kann im Augenblick aufgrund der Schutzbestimmungen wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden.

Schöppingen - Die Brictiusschule hat ein hehres Ziel: Jedes Kind, das die Grundschule nach vier Jahren verlässt, soll schwimmen können. In der Regel gelingt das auch dem Team von Schulleiterin Maria Wigger-Kerkhoff, bis vielleicht auf Seiteneinsteiger im vierten Schuljahr. Traditionell lernen die Mädchen und Jungen im dritten Schuljahr im Vechtebad das Schwimmen. Doch in Corona-Zeiten ist alles anders. Von Rupert Joemann


Mo., 10.08.2020

Gemeinde nutzt Sommermonate für Arbeiten Infrastruktur in Schöppingen in Schuss halten

Die Container an der Sekundarschule erhalten in diesen Tagen einen neuen Anstrich.

Schöppingen - Auch wenn in den Sommermonaten gemächliche Ruhe im Ort einzukehren scheint, so trügt der Schein: Hinter den Kulissen der öffentlichen Gebäude wird rege gearbeitet und für die kommenden Monate vorausgeplant, um Schöppingens Infrastruktur in Schuss zu halten.


So., 09.08.2020

Post aus der Sekundarschule „Schutzmaske kann große Hürde sein“

Hinter diese Scheibe geht es bis auf Weiteres nur mit Schutzmaske. Eine Belastung für Schüler und Lehrer.

Schöppingen - Am Mittwoch beginnt die Schule wieder. Doch coronabedingt kommen einige Einschränkungen auf Schüler und Lehrer zu. In einem Brief erläutert Schulleiter Hubertus Drude, welche das für die Sekundarschule sind. Von rmj


 

Fr., 07.08.2020

Johanna Mensing ist Malermeisterin in der Fachrichtung Kirchenmalerei und Denkmalpflege Schloss Neuschwanstein reizt nicht

Vor ihren Werken der Meisterprüfung mit der heiligen Dorothea

Schöppingen - Zuweilen ist es eine Reise in die Vergangenheit, die Johanna Mensing mit ihrer Arbeit unternimmt. Die Schöppingerin hat gerade in München ihre Meisterausbildung im Malerhandwerk, Fachrichtung Kirchenmalerei und Denkmalpflege, abgeschlossen. Von Rupert Joemann


Mi., 05.08.2020

Schöppinger lag wochenlang im Koma Hermann Leusing überlebt Corona-Infektion so gerade

Auch wenn Hermann Leusing nach dem schweren Verlauf der Corona-Infektion das Schlimmste überstanden hat, liegt der 57-jährige Schöppinger immer noch im Krankenhaus.

Schöppingen - Hermann Leusing kann nur mit dem Kopf schütteln, wenn er sich die Fernsehbilder von der Demonstration von Coronaleugnern am Samstag in Berlin anschaut. Und das hat einen triftigen Grund. Von Rupert Joemann


Mo., 03.08.2020

Technische Voraussetzungen werden verbessert / Tablets für Lehrer Investition in die Digitalisierung

Die Lehrer der Sekundarschule erhalten zum neuen Schuljahr Tablets für den Unterricht.

Schöppingen - Die Gemeinde Schöppingen investiert in die Digitalisierung der Sekundarschule und der Bricitusschule (einschließlich des Standorts Eggerode). Dabei nutzt die Verwaltung einige Förderprogramme. Von rmj


So., 02.08.2020

Telekom will das Netz verbessern Deutsche Funkturm baut Mobilfunkturm

Schöppingen - Immer mehr Menschen sind gleichzeitig im Netz unterwegs. Das hat Konsequenzen, die auch in Schöppingen sichtbar werden.


Fr., 31.07.2020

Ehrenamtliche Helfer entlasten Angehörige Schöppinger Hospizgruppe besteht seit zehn Jahren

Haben stets ein offenes Ohr für Menschen in der letzten Lebensphase: (v.l.) Elisabeth Fier, Martin Ramschulte, Maria Gerling, Ludger Gärtner und Ulla Rickert sowie die anderen Mitglieder der Schöppinger Hospizgruppe.

Schöppingen - Das Leben und das Sterben gehören zusammen. Dem müsse man sich stellen, so Martin Ramschulte. Das Gründungsmitglied der Hospizgruppe gibt zu, dass auch er früher „vor dem Tod Angst hatte“. Das hat sich durch seine ehrenamtliche Arbeit gerändert. Von Rupert Joemann


Do., 30.07.2020

Stellvertretender Heimleiter in Schöppingen Josef Große Leusbrock geht nach über 27 Jahren im St.-Antonius-Haus in Rente

St.-Antonius-Haus-Geschäftsführer Markus Schneider (l.) verabschiedet den stellvertretenden Heimleiter Josef Große Leusbrock in den Ruhestand. Für den 62-Jährige ist es heute der letzte Arbeitstag.

Schöppingen - Noch hat er sie nicht. Doch Josef Große Leusbrock ist sich ganz sicher, dass er sie bekommen wird: Entzugserscheinungen. Das hat einen einfachen Grund. Von Rupert Joemann


Mi., 29.07.2020

Potenzielle Bewerber ziehen parteiinterne Kandidatur zurück SPD stellt keinen Bürgermeister-Kandidaten

Schöppingen - Die Schöppinger Sozialdemokraten verzichten auf einen eigenen Bürgermeisterkandidaten. Dabei hatten zunächst zwei Parteimitglieder als potenzielle Herausforderer im Fokus gestanden. Doch beide haben ihre Kandidaturen zurückgezogen.


Di., 28.07.2020

Angelsportverein Hechtclub hat Sand und Schlamm aus dem Viefhues-Teich gebaggert Eine schöne, natürliche Oase

Die ehrenamtliche Arbeit hat sich gelohnt. Über die Unterstützung der Sparkassenstiftung freuen sich (v. l.) Rainer Wesker, Tanja Löhring, Lina Potthoff, Marcel Martin, Wolfgang Niehues und Ingo Potthoff.

Schöppingen - Engagement bewirkt was: Der Viefhues-Teich wurde in zahlreichen Arbeitsstunden von Sand und Schlamm befreit. Und auch das Umfeld wurde deutlich aufgewertet.


Mo., 27.07.2020

CDU, UWG, SPD, Grüne und FDP treten zur Kommunalwahl am 13. September an Franzbach ist einziger Kandidat

Amtsinhaber Franz-Josef Franzbach ist einziger Bewerber für das Bürgermeister-Amt in Schöppingen. Dass die Parteien keinen Gegenkandidaten aufgestellt haben, sieht er auch als Vertrauensvorschuss.

Schöppingen - Franz-Josef Franzbach geht ohne Gegenkandidat am 13. September ins Rennen. Er muss von den Schöppinger Bürgern mit einer Mehrheit im Amt bestätigt werden. Der Amtsinhaber bedauert, dass es keine Herausforderer gibt. Von Rupert Joemann


So., 26.07.2020

Rund 200 Interessenten kommen zum Zug „Zigfach überzeichnet“

Die weißen Riesen – hier eine Foto während der Montagephase – haben mittlerweile den Betrieb aufgenommen.

Schöppingen - Die Nachfrage war gewaltig – aber nur rund 200 Schhöppinger konnten als neue Teilhaber beim Windpark Schöppingen-Strönfeld zum Zuge kommen. Sie beteiligen sich mit unterschiedlich großen Anteilen zwischen 2500 und 50 000 Euro an dem Energieprojekt und haben so insgesamt eine Summe von 2,3 Millionen Euro beigesteuert. Von Guido Kratzke


Fr., 24.07.2020

Meike Dirksen fliegt zum zweiten Mal in diesem Jahr zu einem Hilfsprojekt nach Tansania Sich die eigene Routine schaffen

Die 20-jährige Meike Dirksen hält die Flagge Tansanias. Am 4. August fliegt sie zum zweiten Mal in diesem Jahr in das ostafrikanische Land.

Schöppingen - Sie war schon einmal kurz da und wollte helfen – doch dann kam Corona. Jetzt fliegt die Schöppingerin Meike Dirksen erneut nach Tansania. Ihre ursprünglichen Reisepläne hat sie allerdings aufgegeben. Von Rupert Joemann


Do., 23.07.2020

Flüchtlingshilfe Rosa Schloss wird neue Flüchtlingskoordinatorin in Schöppingen

Bürgermeister Franz-Josef Franzbach dankte Rosa Schloss (l.) und Melanie Rotterdam (r.) mit einem Blumenstrauß für ihren Einsatz.

Schöppingen - Als „gelungenen Stabwechsel und reibungslosen Übergang“ bezeichnete Bürgermeister Franz-Josef Franzbach die Veränderung in der gemeindlichen Flüchtlingskoordination: Rosa Schloss hat Melanie Rotterdam abgelöst, die dieses Amt seit November 2017 ehrenamtlich innehatte.


Mi., 22.07.2020

Kunstprojekt am Künstlerdorf Licht verbindet sich zu einer Linie

Die Lichtlinie zieht sich am Schöppinger Künstlerdorf von der Kulturhalle (Foto) bis zum Hof der Bildenden Künste.

Schöppingen - Von Beginn der Dämmerung bis Mitternacht findet sich auf dem Gelände quer durch das Künstlerdorf ein leuchtender Pfad. Verantwortlich dafür ist das Kunstprojekt Kardo.


Fr., 17.07.2020

Gemeinde verbessert sich im NRW-Ranking bei Einkommen der Lohn- und Steuerpflichtigen Einkünfte der Schöppinger steigen seit Jahren

Das schnelle Wachstum der Shopware AG hat in den vergangenen Jahren zahlreiche neue Arbeitsplätze in Schöppingen geschaffen.

Schöppingen - Die Gemeinde Schöppingen ist weiter im Ranking bei den Einkommen der Lohn- und Steuerpflichtigen (vor Steuern) in Nordrhein-Westfalen gestiegen. Die Vechtegemeinde kletterte von Platz 223 im Jahr 2015 auf 202 im Berichtszeitraum 2016. Das kommt nicht ganz überraschend. Von Rupert Joemann


Fr., 17.07.2020

Bürgerinitiative kritisiert Entscheidung der Bezirksregierung Gegner befürchten ein Atommüll-Endlager in Ahaus

Schwach- und mittelradioaktive Abfälle sollen bis 2057 im Brennelement-Zwischenlager Ahaus aufbewahrt werden.

Ahaus - Die Bürgerinitiative „Kein Atommüll in Ahaus“ kritisiert die Entscheidung der Bezirksregierung Münster zur Lagerung von schwach- und mittelradioaktivem Abfällen im Brennelement-Zwischenlager Ahaus. „Danach soll die ursprünglich für zehn Jahre erteilte und kommende Woche auslaufende Genehmigung bis zum Jahr 2057 verlängert werden“, teilt die Bürgerinitiative in einer Pressemitteilung mit.


51 - 75 von 2033 Beiträgen

Folgen Sie uns auf Facebook

Wenn Sie den folgenden Facebook Beitrag ansehen möchten, aktivieren Sie diesen bitte über den Button. Mit der Aktivierung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Daten an Facebook übermittelt werden.

Folgen Sie uns auf Twitter

Wenn Sie den folgenden Twitter Beitrag ansehen möchten, aktivieren Sie diesen bitte über den Button. Mit der Aktivierung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Daten an Twitter übermittelt werden.